baumarkt-story

shit, der baumarktgott hat mal wieder zugeschlagen und mich mit der geballten inkompetenz seiner mitarbeiter bestraft.

was passiert ist? eigentlich nicht viel. meine frau und ich wollten uns lediglich ein bisschen farbe für die wand hinter dem kaminofen mischen lassen. an einer dieser future-mischanlagen, die angeblich so ca. 23 milliarden verschiedene farbtöne drauf hat, ihr wisst schon.

wir stehen also frohen mutes so gegen 10 uhr an der theke vor besagter anlage. wir suchen den zuständigen mitarbeiter und lassen unseren geschulten baumarktmitarbeiter-find-blick durch den markt schweifen.

dieser blick trifft prompt auf einen in etwa 10 meter luftlinie stehenden baumarktfuzzy mitarbeiter, der uns aber trotz sichtkontakt in gekonnter weise ignoriert.

okay, meine frau läuft hin, fragt, ob er uns eventuell mal ein bisschen farbe mischen kann. nach einer gefühlten halben stunde bequemt er sich zu uns und teilt uns erstmal mit, dass er seinen farbmischcomputer noch hochfahren muss. (warum macht der das nicht gleich morgens,  wenn der laden aufmacht?? ).

nachdem nun das „teil“ hochgefahren ist, teilen wir dem typ unser anliegen mit: rote farbe soll´s sein. wir haben auch einen roten kasten aus plexiglas als muster dabei und wollten uns eigentlich die farbe scannen lassen.

geht so nicht, sagt  fuzzy, geht nur mit tapetenmuster. auch gut, ich wieder nach hause, wohnzimmertapetenrest mit rotem muster geholt. meine frau hat währendessen den ganzen streichkram (abklebeband, pinsel, rolle, …) zusammengetragen.

nachdem ich wieder im heimwerkertempel war, das gleiche spiel: wo ist die mischmaschinen-bedienung?

nach längerer ausschau und ansprache stand er dann (wieder) vor uns, nahm unser tapetenstück und versuchte die farbe zu scannen, um sie dann im selben farbton zu mischen.

was soll ich sagen, es blieb beim versuch. unser „kompetenter“ fachmann teilte uns mit, dass er das ja noch nie gemacht habe mit dem scannen und so!!

der typ, der das sonst macht sei heute nicht da. fuzzy griff zum hörer und  holte sich von irgendwem per „hotline“ hilfe. trotz hilfe per telefon und mittlerweile drei fuzzys hinter der mischtheke war nix zu machen. wir sollten uns anhand dieser farbkarten unseren farbton raussuchen. aber genau das wollten wir nicht.

uns wurde es jetzt zu bunt (im wahrsten sinne des wortes). um unsere nerven zu schonen traten wir den rückzug an, gerade noch rechzeitig, da ich mittlerweile das dringende bedürfnis hatte, die abteilung mit den vorschlaghämmern zu suchen.

meine frau warf ihre zusammengesuchten malerutensilien wieder zurück in die regale und wir verschwanden nach einer stunde zeitverschwendung aus diesem baumarkt.

blöderweise ist dieser heimwerkermarkt der einzige in unserer unmittelbaren nähe und mehr oder weniger konkurrenzlos. deshalb juckt die das gar nicht, wenn man sich beschwert und auf mangelnden kundenservice hinweist.

mittlerweile haben wir unsere farbe und unsere malutensilien. aus einem anderen baumarkt mit topp beratung. es geht doch!!

vielleicht hätte ich mich vorher mal genauer mit dem heimwerkermarkt-namen befassen sollen.

wenn man den namen rückwärts liest kommt nämlich „moot“ raus. was man u.a. auch mit streit übersetzen kann. nur ein zufall? isch weisss es nisch!

moot    Streit {m}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.