„kuschelparker“ und ikult

bisschen verrückte überschrift, oder? okay, ich versuch mal der reihe nach, etwas licht ins dunkel zu bringen.

als kuschelparker bezeichne ich den duften zeitgenossen, der auf einem fast leeren supermarktparkplatz ca. 10 cm neben meinem auto geparkt hat, und dann versuchte seinen 2 meter großen, stämmigen astralkörper aus seinem auto zu „schälen“.

…natürlich nicht ohne an meinem rechten aussenspiegel hängen zu bleiben. so ´ne situation habe ich heute nicht das erste mal erlebt.

wahrscheinlich wollte der typ nur mal seinem kleinen sohn zeigen, wie man bestmöglich beulen in anderer leute autotüren haut.

ja, papa sollte immer vorbild sein. ich könnte kotzen bei so einer aktion.

photocredit humor.li

gut, abreagiert! auf zum erfreulicheren zweiten teil der überschrift.

habe gestern in unserer sonntagszeitung von einer schönen ausstellung im frankfurter museum für angewandte kunst gelesen.

der frankfurter designkritiker (?) volker fischer hat die weltweit erste „ikult“ schau zusammengetragen. also alles rund um die  lifestyle-produkte der firma apple :

der i-kosmos: macht, mythos und magie der kultmarke.

die ausstellung geht noch bis zum 8.mai.2011

werde ich mir wahrscheinlich demnächst mal anschauen. habe zwar kein einziges apfel produkt, aber die ausstellungen im museum für angewandte kunst sind immer nett. siehe auch hier die dieter rams sonderschau.

hier, da und dort gibt´s näheres zur „i-kosmos“ schau.

gute nacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.