caspar und co

heute mittag: es klingelt, ich renn an die tür, weil ich ein paket erwarte und denke es ist die post.

aber nee, ich schaue etwas verdutzt in die augen von drei verkleideten mädels, die mir auch direkt ein „ständchen“ geben.

sie kichern beim singen ein bisschen, weil irgendwie keine weiss, wo sie  hinschauen soll. die drei sind ein wenig verlegen.

okay, ihr werdet es erraten haben, die sternsinger waren am start und haben auch uns besucht.

ich denk so bei mir, hey ihr seid einen tag zu spät…

…gestern war doch unser hochzeitstag, geb ihnen eine kleine spende und lasse unser haus von caspar, melchior und balthasar segnen und mit kreide c+m+b mit der jahreszahl an die tür schreiben.

schöne tradition. ausserdem finde ich es wirklich toll, wenn jugendliche ihre freizeit opfern, um als sternsinger unterwegs zu sein.

…und irgendwie mag ich es und fühl mich wohler, wenn unser haus für´s neue jahr gesegnet wird, obwohl ich mich als atheist bezeichnen würde.

da ich ja, wie gesagt, eher nichts mit kirche am hut habe, war ich ganz erstaunt bei wiki zu lesen, dass „c+m+b“ nicht für die 3 heiligen könige steht, sondern „christus mansionem benedicat“ bedeutet. dieser lateinische spruch heisst übersetzt soviel wie „christus segne dieses haus“.

wieder was gelernt. danke den sternsingern und wiki.

euch nochmals ein friedliches zwotausendzwölf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.