Die Tribute des Wohnens

 

Das Kino ist ein wichtiger Faktor unseres Freizeitlebens und deswegen wollen wir an dieser Stelle einmal einen neuen Ansatz wählen, um uns mit Einrichtung auseinanderzusetzen.

„Die Tribute von Panem“ sind im Moment recht erfolgreich auf großen Leinwänden –
ähnlich unseren Möbeln, die jeden Tag auf der großen Bühne unseres täglichen
Lebens überaus wichtige Rollen übernehmen. Da wäre die Couch, ohne die
gemütliches Beisammensitzen nicht möglich ist; Küchenregale, die unseren
Lieblingsspeisen Platz bieten und nicht zu vergessen das Bett, welches wohl
niemand von uns missen möchte. Was wir jedoch immer im Blick behalten sollten:
Möbel sind Gebrauchsgegenstände, die sich (leider) mit der Zeit abnutzen oder
aber neuen optischen Entwicklungen folgen und nicht zuletzt unseren
persönlichen Marotten zum Opfer fallen. Da ist es wichtig, stets für aktuellen
Nachschub zu sorgen und beispielsweise auf das Internet-Shopping zu setzen, da viele
Onlineshops tolle Einrichtungsmöglichkeiten anbieten.

Ihr findet so einige günstige Möbel bei moebel-by.de.
Macht euch selbst einen Eindruck! Doch zurück zu den Tributen, wir lassen im
nächsten Abschnitt mal unsere Möbel an den „TrendGames“ teilnehmen …

Lasset die Spiele beginnen!

Einst begab es sich zu einer
fernen Zeit da regierten die Möbel eine Welt voller Schönheit und Reichtum. Es
gab Polituren im Überfluss, Stellplatz für alle und viele vergnügliche Material-Partys,
wo unterschiedliche Möbelformen bei kühlen Staub-Abwischungen einen Plausch
abhielten. Das Leben schien perfekt, doch da gab es auch eine andere Seite der
Medaille. Außerhalb des Möbelcapitols – der vollkommenen Utopie – lebten viele
arme Möbel in unterschiedlichen Distrikten, die vor langer Zeit ausrangiert
wurden, Kratzer und Gebrauchsspuren aufwiesen und einfach nicht mehr zu einer
schönen Einrichtung passten. Dieses Mobiliar musst für das Capitol schuften,
damit die Bewohner dort ihren trendigen und ressourcenreichen Lifestyle
beibehalten konnten.

Jedes Jahr veranstaltete das
Möbelcapitol die TrendGames, ein Spektakel bei dem viele Möbel aus dem
ärmlichen Distrikten zu Kämpfen antreten mussten, um sich wieder in neuer Optik
und modern darzustellen. Am Ende sollte es nur einen Sieger geben. Aus Distrikt
1 trat Olabi, die kleine Schlafzimmercouch an, die mit ihren Funktionalitäten
Eindruck machen wollte. Fisco, der freche Tisch aus Distrikt 2 wollte durch
seine massive Art Punkte sammeln und Bonni, eine wunderschöne, jedoch nicht
mehr moderne Wohnwand wollte durch Ihr Antlitz überzeugen. Die vielen anderen
Teilnehmer seien an dieser Stelle nicht bemerkt, doch auch sie alle hatten
viele Vorzüge, die ihnen bei den Spielen behilflich sein sollten …

Und am Ende siegt doch nur der individuelle Geschmack

Alle teilnehmenden Möbel
wurde dem Publikum präsentiert um sich dann in einem beliebigen Raum eines
Hauses zu platzieren, natürlich kämpften alle unerbittlich um die besten
Plätze, da wurde geschoben und gehoben, zur Seite geboxt und mit dem Furnier
gescharrt. Das Wohnzimmer war der vorwiegende Schauplatz unserer oben
beschriebenen Kontrahenten. Fisco musste neben einem grazilen Couchtisch
bestehen und zeigen, dass auch ein Esszimmertisch im Wohnzimmer seine Vorteile
bietet. Olabi hat sich mit einer ganzen Polstergarnitur angelegt und gezeigt,
dass auch sie mit einem Überwurf zu einem wirklich einzigartigen Möbelstück
werden kann und so neuen Trends folgt. Nur Bonni hatte es richtig schwer, die
Wohnwand, gegen die sie antreten musste war wirklich sehr schön, aktuell und in
Hochglanz-Optik. Da musste Bonni ihre alten Vitrinen-Glasflächen polieren,
Deko-Elemente um Hilfe bitten und ihren Stauraum zur Schau stellen. Nach einem
wilden Hin und Her kamen am Ende ein paar Menschenbürger als Jury – ein neues
Element der TrendGames – um die Möbel zu begutachten und den Sieger
herauszustellen. Unsere drei Kontrahenten hörten nur „Oh, ganz hübsch“ oder
„Hmm, ich weiß nicht, ob ich die Möbel so anordnen würde“ und waren sehr
ängstlich und gespannt auf das Ergebnis.

So wurde dann dem
Möbelcapitol übermittelt: Auch wenn es ältere Möbel aus den Distrikten sind, so
können sie doch mit den neuen konkurrieren und der Mix aus Alt und Neu hätte
auch seinen Charme und nicht zuletzt: Der individuelle Geschmack zählt! Die
Capitol-Möbel waren zwar auf mehr fliegende Holzspäne und Brutalität gefasst,
konnten sich aber mit dem Jury-Ergebnis abfinden. Fisco, Bonni und Olabi
kehrten als Helden in ihre Distrikte zurück und brachten sogar Polituren,
Staubwedel und weitere Utensilien mit, um den anderen Bewohnern einen neuen
Look zu verpassen. Doch bei allen blieb die Frage: Was würde bei den nächsten
TrendGames geschehen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.