Was es beim Einrichten des Arbeitszimmers zu beachten gilt

Für all diejenigen, die von zu Hause aus arbeiten oder aber nach Feierabend nicht abschalten können, ist ein Arbeitszimmer in den eigenen vier Wänden unerlässlich. Worauf es bei der Einrichtung und Gestaltung der Räumlichkeit ankommt, erfahrt ihr hier.

Ohne geht’s nicht: die passende Räumlichkeit

Die wichtigste Voraussetzung für die Einrichtung eines Arbeitszimmers ist zunächst, dass überhaupt Wohnraum vorhanden sein muss, der dementsprechend genutzt werden kann. Eine geräumige Wohnung oder bestenfalls ein Haus verfügt in aller Regel über genug Räumlichkeiten, sodass eine davon als Büro gebraucht werden kann. Abgeraten sei von der Variante, das Arbeitszimmer in einen anderen Raum zu integrieren. Sowohl auf die Arbeits- als auch Freizeitatmosphäre wirkt es sich negativ aus, wenn das Schlaf- oder Wohnzimmer gleichzeitig als Bereich für geschäftliche Angelegenheiten herhalten muss – ein abgetrennter Bereich ist deshalb Pflicht. Hauseigentümer sollten ihr Arbeitszimmer nicht etwa im Kellergeschoss einrichten, da für die konzentrierte Arbeit eine natürliche Lichtquelle in Form eines Fensters von Vorteil ist.

Einrichtungstipps fürs Arbeitszimmer

Die Raumaufteilung sollte in erster Linie den jeweiligen Tätigkeiten zugutekommen, die im Arbeitszimmer ausgeführt werden. Regale und Ablagen müssen demnach frei zugänglich und leicht zu erreichen sein. Die Größe des Schreibtisches sollte so gewählt sein, dass man bequem am Computer arbeiten kann, nebenher sich aber auch problemlos genug Platz findet, um handschriftliche Aufzeichnungen vorzunehmen oder einzelne Ablageplätze zu schaffen. Eine ansprechende Optik und der Wohlfühlcharakter eines Arbeitszimmers dürfen zwar keinesfalls unterschätzt werden, erste Priorität besitzt aber immer die Praktikabilität und die Zweckmäßigkeit. Natürlich sollte ein Büro auch über das nötige Inventar und Kleinzubehör verfügen, welche die Arbeitsprozesse erleichtern und schneller von der Hand gehen lassen. Bürobedarf von Leitz eignet sich hervorragend, um das Zimmer mit allem auszustatten, was für den Geschäftsalltag von besonderer Bedeutung ist. Aktenordner sind dabei behilflich, Dokumente, Verträge, Rechnungen sowie sämtliche Papiere übersichtlich abzuheften, einzuordnen und platzsparend zu verstauen. Ordner kommen in vielen unterschiedlichen Formaten daher und können farblich nach eigenem Geschmack gestaltet sein. Locher, Tacker, Büroklammern, Notizblöcke und Klebeband sind weitere Essentials, die in keinem Arbeitszimmer fehlen dürfen und tagtäglich mehrfach zum Einsatz kommen.

Erfordert Disziplin: Arbeiten zu Hause

Wer selbstständig ist und komplett von zu Hause arbeitet, der sollte schließlich noch ein paar grundlegende Tipps berücksichtigen: Heimarbeit bedeutet nicht zwangsläufig, dass man einen kürzeren Arbeitstag als Menschen hat, die in großen Büros arbeiten. Daher muss man in jedem Fall Disziplin an den Tag legen und sollte sich während der Arbeitszeit nicht dadurch ablenken lassen, dass die Küche und der Fernseher geradezu dazu verführen, längere Pausen einzulegen. Nach Feierabend sollte man an die frische Luft gehen und beispielsweise den Einkauf erledigen oder einen Spaziergang machen, um eine klare Trennlinie zwischen Arbeit und Freizeit zu schaffen und nicht den ganzen Tag in den eigenen vier Wänden zu verbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.