Mietkautionsbürgschaft schont Geldbeutel beim Umzug

Viele Mieter würden gerne umziehen. Jedoch sind bezahlbare Wohnungen gerade in Grosstädten derzeit Mangelware. Dann ist da noch das Problem der Umzugskosten. Ob Möbeltransport, Renovierungsarbeiten oder Maklercourtage: bei einem Umzug kommen meist einige Tausend Euro zusammen, was nicht für jeden Mieter ohne weiteres finanzierbar ist. Hat man seine Traumwohnung gefunden, und den Vermieter von sich überzeugt, wartet schließlich noch die Mietkaution als letzte Hürde. Nur wer die Mietkaution über drei Nettokaltmieten zahlen kann, erhält meist den Zuschlag für wie Wohnung.

Wer kein Geld für die Kaution hat, sucht meist nach klassischen Finanzierungslösungen, wie einem Kleinkredit. Viele Kleinkredite sind jedoch aufgrund der unattraktiven Zinsen sowie der Vertragsmodalitäten eher ungeeignet für den Finanzierungszweck Mietkaution. Wer die Mietkaution über den Dispo finanzieren möchte, sollte dies nur dann tun, wenn das Girokonto innerhalb weniger Tage wieder ausgeglichen werden kann.

Was sind die Vorteile der Mietkautionsbürgschaft
Ein immer beliebter werdende Möglichkeit die Mietkaution zu finanzieren bietet die Mietkautionsbürgschaft. Hierbei handelt es um ein relativ neues Konzept, mit dem Mieter die Kosten für ihre Mietkaution als Einmalzahlung einsparen können. Entscheidende Vorteile dieser speziellen Finanzierunsart sind der günstige Zinssatz sowie eine Vertragsgestaltung, die sich flexibel an die jeweilige Wohnsituation des Mieters anpassen lässt. Man lässt den Vertrag bestehen, solange man ihn benötigt. Sobald das Mietverhältnis endet, muss für eine Vertragskündigung lediglich die Bürgschafturkunde zurückgeschickt werden. Vermieter schätzen bei der Kautionsbürgschaft die unkomlizierte Verwaltung, die Zeitersparnis sowie den kostenlosen Bonitätscheck des neuen Mieters.

Wo bekomme ich eine Mietkautionsbürgschaft, und wieviel kostet sie?
Mietkautionsbürgschaften werden von verschiedenen Banken und Versicherungen angeboten. Manchmal gibt es sogar ein Angebot der Hausbank, hier lohnt sich zumindest eine Anfrage. Wer sich zunächst einen Überblick über Anbieter und Preise machen möchte, findet im Internet verschiedene Möglichkeiten. So bieten z.B. unabhängige Test- und Vergleichsportale einen interaktiven Kostenrechner an. Nutzer geben hier die Höhe ihrer Kautionssumme sowie optional die etwa geplante Mietdauer ein. In einer übersichtlichen Ergebnisliste werden die Anbieter aufsteigend nach Preisen aufgelistet.

Testberichte bieten weitergehende Informationen
Neben den Kosten sind selbstverständlich auch die Leistungen, sowie die Vor- und Nachteile der Verträge wichtig. Wer sich hierüber informieren möchte, sollte unabhängige Testberichte lesen. Ein solcher Testbericht fasst die für die Entscheidung relevanten Punkte übersichtlich zusammen. Entscheidend für den Mieter sind hier z.B. die Annahmequote durch den Anbieter sowie die Abwicklungsmodalitäten im Schadensfall. Hier unterscheiden sich die Anbieter in Details voneinnander.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.