retail design fahrradshop

klar, dass ein bikeshop in der neuen kategorie „retail design“ nicht fehlen darf.

es werden wahrscheinlich im laufe der zeit noch ein paar mehr.

zum dem thema fahrradladen fällt mir gerade eine kombinationen aus bikeshop und café ein. ich war nämlich neulich mit einem kumpel im fahrradladen. an dessen bike sollte ein neues kettenblatt montiert werden. wir wollten und mussten warten und standen ziemlich doof im laden rum. wir hätten uns über eine kaffeecorner mit ein paar bikevideos, magazinen, WLAN und natürlich kaffeespezialitäten und kleinen snacks sehr gefreut.

sollte doch kein riesiger aufriss sein, so etwas zu „installieren“. ein kaffee, energiedrink, whatever,.. würde die laune der (wartenden) kunden doch erheblich steigern, oder?

…und vielleicht bringt es den ein oder anderen neukunden.

ein paar gelungene beispiele für bike+café gibt ja es schon.

wobei der shop „look mum no hands!“ (witziger name übrigens) in london fast mehr ´ne coffeebar mit angeschlossenem radladen ist. ein treffpunkt vor oder nach einer tour.

mal eben das bike checken lassen während man seinen espresso geniesst. keine schlechte sache.

videos über „look mum no hands!“:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.