Interessantes zum Designer Eero Saarinen

Eero Saarinen ist ein Designer und Architekt finnischen Ursprungs, der die Design- und Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts entscheidend mitprägte. Besonders eindrucksvolle Werke sind der von ihm entworfene „Tulip Chair“ und das „Jeffersen National Expansion Memorial“.

Eero Saarinen kam am 20.08.1910 als Sohn des finnischen Malers und Architekten Eliel Saarinen zur Welt, der vor allem für seine Jugendstilwerke bekannt war. Die Familie zog 1923 in die USA, wo Eliel Direktor der Cranbrook Academy wurde. Dort studierten Persönlichkeiten wie Florence Knoll oder Harry Bertoia, die den Designbereich später maßgeblich beeinflussten – die ideale Voraussetzung für Eero Saarinen, wichtige Kontakte zu knüpfen.

1929 bis 1930 studierte Eero Saarinen Bildhauerei, anschließend nahm er ein Architekturstudium auf. Nach seinem Abschluss wurde er Partner im Architekturbüro seines Vaters. Seine erste öffentliche Anerkennung erhielt Eero Saarinen zusammen mit Charles Eames: Ihr „Organic Chair“ und eine Reihe anderer organisch geformter Möbelstücke überzeugten die Jury des „Organic Design in Home Furnishings“-Wettbewerbs. Noch heute gilt der „Organic Chair“ neben dem „Bauhaus-Freischwinger“ und dem „Panton Chair“ als Klassiker der 40er und 50er Jahre, der den Designstil der Zeit entscheidend mitprägte.

Auch in punkto Architektur hat Eero Saarinen Großes geschaffen. Ob Flughafenterminal oder historische Gedenkstätte – seine architektonischen Leistungen überzeugen durch Innovation und Konzeptionsstärke. Berühmte Beispiele dafür sind das TWA Terminal des John F. Kennedy Airports in New York, das „War Memorial Center“ in Milwaukee oder das „Jefferson National Expansion Memorial“ in St. Louis, Missouri mit seinem 192 Meter hohen Bogen.

Dazu kommen Eero Saarinens Entwürfe im Bereich Interior-Design. Neben dem „Womb Chair“, den Saarinen für Knoll entwickelte, hat es der „Tulip Chair“ in die Annalen der Designgeschichte geschafft. Mit dem Tulpenstuhl gelang Saarinen etwas noch nie Dagewesenes: Statt der herkömmlichen vier Beine steht der „Tulip Chair“ auf einem zentralen Bein mit rundem Fuß. Nach diesem Prinzip entstand auch eine Kollektion passender einbeiniger Tische, die – ebenso wie der Stuhl – heute noch von Knoll produziert werden.

1961 verstarb Eero Saarinen am 1. September. Sein Werk zählt heute noch zu den Klassikern der Designgeschichte. Bei Markanto findet man eine große Auswahl seiner Entwürfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.