mini und campen

die neuen minis sind nicht so unser fall, so´n alten würden wir nehmen.

hier geht´s aber um die neuen, bzw um die camping-konzepte zu den mini´s und die sind nicht schlecht. warum ist da noch kein anderer autobauer drauf gekommen?

der rote teardrop-anhänger ist toll, sieht gemütlich aus. ein dachzelt und hinten die bikes drauf. keine schlechte idee.

nähere infos via designboom

photocredit BMW Group

3 Kommentare

  1. Mit dem Mini geht es mir genauso, das Teil geht gar nicht. Anfanngs war ich noch recht begeistert, aber mittlerweile haben sich die Modelle zuweit vom Grundgedanken entfernt.
    Die Camping-Konzepte sagen mir da schon eher zu, wobei so einige Teile bereits vorher zu haben waren. Ein Bekannter von uns hatte bereits in den Neunzigern ein Dachzelt für den Volvo und im Osten gab es ein Dachzelt für den Trabi. Was kleine Wohnanhänger angeht, so bin ich hin und weg vom qek junior, mit hydraulischer Auflaufbremse, sogar von Trabi, Käfer oder Ente zu ziehen.

  2. sig und sven

    klar ingo, dachzelte gibt es schon lange, auch die teardrop wohnwagen sieht man des öfteren, zumindest haben wir in versch. nationalparks in den usa einige schöne modelle gesehen. ich fand’s nur interessant, dass mini/BMW das thema camping aufgegriffen hat.
    …und der qek junior könnte mir auch gefallen.

    • Da hast Du recht, vor allem, da BMW als Dachmarke wohl ansonsten eher weniger mit „Campern“ am Hut hat. Wir müssen als fünfköpfige Familie ohnehin meist auf unseren Musical-Dome (Aldi Familienzelt, ebenso schwer zu errichten) ausweichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.