eco-kapsel

das ist doch mal ein ganz neuer ansatz einen wohnwagen zu bauen:

photocredit: nice architects

naja, so neu dann auch wieder nicht. die „öko-wohnkugel“ wurde nämlich bereits 2009 von nice architects entworfen. leider habe ich, wie so oft bei solch tollen studien nichts aktuelles gefunden. schade eigentlich. hat da wer news?

ganz aktuell: das unreal estate house wird gerade in münchen gebaut, von der „crowd“ via startnext finanziert. für mehr infos schaut ihr mal hier und da vorbei.

Unreal-Estate_14001

photocredit und via: schaustelle-pdm.de

3 Kommentare

  1. Das Problem mit dem unreal estate house ist doch das es dazu in Deutschland keine Gesetzeslage gibt. Man darf halt nicht einfach in einem Haus leben das auf einem Anhänger gebaut ist. Sonst gäbe es hier bestimmt einen Arsch voll von den TinyHomes aus Amerika, die übrigens auch alle ein wenig besser durchdacht sind.

    • sig und sven

      da geb ich dir recht, aber in erster linie soll ja das unreal estate house auf den nicht (mehr) bezahlbaren wohnraum in D aufmerksam machen, so wie ich es verstanden habe.

  2. Hallo schnyder, wenn du dir das Unreal Estate House als verkaufsprodukt siehst, dann gebe ich die recht. Die tinyhouses der Firma tumbleweed sind besser durchdacht. Aber genau das ist es ja, was ich provozieren will: fangt an selbst zu denken und überlässt das denken nicht den anderen und auch tumbleweed wird nicht unsere gentrifizierungsprobleme lösen. Sicherlich auch nicht ein Haus auf dem Parkplatz, aber ich biete hier meine Baupläne an als Grundlage zum weiterdenken. Konstruieren statt konsumieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.