Aus alt mach‘ neu – Vintage aus erster Hand

Es ist nicht immer leicht, sich seinen ganz eigenen individuellen Wohnraum zu schaffen. Doch durch den aktuellen Trend des Vintage kann jeder ganz leicht selbst zum kreativen Designer wunderschöner Einzelstücke werden.

Vom Kolonialstil vergangener Zeiten

Der Hype um die Vintage-Möbel geht mittlerweile schon so weit, dass ganze Zeitalter neu heraufbeschworen werden, wie es momentan z.B. beim Kolonialstil der Fall ist. Dieser Stil unterscheidet sich vom herkömmlichen Vintage-Look, weil die Möbel meist komplett ergraut sind und jeder intensiven Farbe beraubt wurden. Dieser lässige Schick hat zwar durchaus etwas für sich, kann jedoch schwer auf den ganzen Raum angewandt werden. Deshalb sollten in diesem Stil nur ein paar Highlights gesetzt werden.

Omas Möbel neu aufpolieren

Alte hochwertige Möbel sollten in jedem Fall weggestellt und für spätere Umbauten aufbewahrt werden. Jede noch so kleine schäbige Kommode kann durch einen weißen Anstrich und durch die Verzierung mit ein paar historisch anmutenden Ornamenten in neuem Glanz erstrahlen. Oder aber man verschönert die Schubladen mit einer Klebetapete im Retrostil und den Rest mit Patina, also einer alt aussehenden Oberfläche. Diese Richtung der Farb- und Formgebung lässt sich auch anderweitig in das heimische Wohnzimmer integrieren. Auf Flohmärkten kann man den einen oder anderen Schatz finden, der einem das Heim gemütlicher macht. So können langweilige alte Stühle beispielsweise neu gestrichen und mit schicken neun Sitzpolstern und Stoffüberzügen versehen werden.

Inspiration aus der Vergangenheit

Wem es an Inspiration, den geeigneten alten Stücken oder einfach an Zeit für die eigene Herstellung von schicken Möbeln fehlt, der kann bei http://www.strauss-innovation.de/ vorbeischauen, wo man neben Vintage- auch Retromöbel entdecken kann. Wer sich nun fragt, woher dieser Trend des wiederbelebten Alten eigentlich kommt, der braucht sich nur einmal umschauen. Die Mode macht schließlich schon längst vor, was in den heimischen Wohnzimmern tagtäglich passiert. Vor einem Rückblick in die Vergangenheit und vor dem Rückgriff auf das Altbewährte scheint niemand so richtig gefeit zu sein. Wenn wir uns also nach der guten alten Zeit sehnen, dann können wir sie sie schon längst in Kleiderschrank und Wohnraum entdecken.

Also einfach immer drauf los

Beim nächsten Besuch im großen schwedischen Möbelhaus einfach mal ein bisschen Stoff mitnehmen und zu Hause nachsehen, welches Möbel- oder Dekorationsstück man damit bespannen kann. Das wichtigste bleibt dabei wie immer, dass einem gefällt, was man in den eigenen vier Wänden sieht. Aber ein bisschen neuer – pardon, alter Schwung hat bisher noch keinem geschadet.

bild1

Bild:© Jupiterimages/Polka Dot/Thinkstock

1 Kommentare

  1. Hi, interessanter Artikel! Ich bin gerade ich Vintage-Stil-Fieber und durchkämme an Wochenende diverse Flohmärkte auf der Suche nach alten Kommoden. So ähnlich wie auf dem letzten Foto hab ich meine auch geschliffen – mit ein paar übriggebliebenen Farbresten, das Innere hab ich mit Geschenkpapier von Ikea ausgekleidet. Sieht ganz gut aus und hab jetzt auch schon Aufträge von Freunden bekommen für Weihnachten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.