Winterzeit ist Kaminofenzeit

Noch vor gar nicht so langer Zeit wollte keiner mehr einen holzbefeuerten Ofen bei sich in der Wohnung stehen haben. Weder zum Kochen noch in der „guten Stube“ als Wärmequelle.

Zuviel Dreck und Asche, ständig für Holznachschub sorgen, anfeuern, Holz nachlegen machte Vielen keinen Spaß mehr. Eine Menge Jobs mußten erledigt werden, bis es in der Wohnung muckelig warm wurde. Da waren die Leute froh, einfach nur noch an der Heizung zu drehen und ruckzuck war die Bude warm.

Ja, das hat sich, wie wir alle wissen, mit Zunahme der Heizölpreise wieder verändert.

Der Kaminofen ist wieder voll im Trend.

Es gibt zig verschiedene Modelle, Formen und Varianten von Kaminöfen.

Nicht zuletzt durch diese Vielfalt haben sie sich innerhalb kurzer Zeit bereits wieder zu einem absoluten Verkaufshit entwickelt.

Wenn man sich also mit dem Kauf eines Kaminofens beschäftigt, sollte man unbedingt auf der Webseite von BayWa vorbeischauen. Dort kann man nicht nur nachlesen, was man beim Kauf alles beachten sollte, sondern auch gleich den passenden Wärmespender aussuchen und kaufen.

Zu jedem dieser unzähligen Kaminöfen kann man noch jede Menge Details abrufen und miteinenander vergleichen.

Wir sind bei BayWa „gelandet“, weil wir uns auch über ein neues Modell schlau machen wollten. Unser Ofen-Einstiegsmodell das wir jetzt seit 3 Jahren haben, sollte bald mal gegen einen höherwertigen und effektiveren Ofen ersetzt werden.

Natürlich kann man sich auch direkt im BayWa Bau- und Gartenmarkt beraten lassen.

Ein Kaminofen ist also für Romantiker ebenso geeignet, wie für Frostbeulen und gleich in dreifacher Weise durchaus eine Anschaffung wert.

-die Auswahl an Design, Form und Farbe stellt sicher, dass jeder Geschmack bedient werden kann.

-die Wärme des Ofens sorgt dafür, dass die Heizung ausgeschaltet bleiben kann.

-und die Art des Heizens ist nicht nur romantisch anzusehen, sondern zudem an sich bereits besonders umweltfreundlich, ermöglicht durch variable Brennstoffzufuhr.

Scheitholz, Holz- und Braunkohlebriketts werden je nach Außentemperatur und Wunsch angepasst. und wer gern in das Kaminofenfeuer starren möchte, aber dies sowohl vom sofa aus, als auch vom Esstisch, der kann sich ja einen Kaminofen mit Drehteller kaufen.

Hier kann stufenweise geregelt werden, in welchem Winkel sich die Holzscheite dem Betrachter jeweils zeigen sollen. Schon cool, was es da mittlerweile alles so auf´m Holzofenmarkt gibt.

Das Brennholz wird knapp und teuer

Der einzige große Nachteil am Kaminofentrend ist, daß durch die große Nachfrage auch die Preise des Brennholzes steigen und es zunehmend schwieriger wird, einigermaßen günstiges Holz zu bekommen. Zum Glück wohnen wir auf´m Land. Da hat der Freizeitbauer von nebenan immer nochmal einen Tipp, wo man so ein paar Raummeter Holz herbekommt, um gut über den Winter zu kommen. So war das jedenfalls bei uns. Über die Holzstapelaktion hatten wir ja neulich schon berichtet.

1 Kommentare

  1. Pingback: Kälteschutz für den Kopf – welche Mütze hält wirklich warm? | wohn-blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.