Rollläden und so

Der Rolladen und seine Tücken

Oh Mann, manchmal könnte ich echt verzweifeln, wenn wieder mal die in die Jahre gekommenen Rolläden (oder schreibt man das jetzt mit drei „L“? Egal, ihr wisst ja, was ich meine.) haken, klemmen, weder hoch noch runter gehen, oder sich aus sonst einem zunächst undefinierbaren Grund nicht bewegen lassen.

Da könnt ich glatt ausflippen, wenn da urplötzlich, meist kurz bevor man in die Heia will, das tolle Verdunklungsdingens streikt und meint einfach mal oben bleiben zu wollen.

Wir haben an unserem Haus solche aussenliegenden Blechkästen, in denen die ganze Mechanik untergebracht ist.

Die Rolläden gab es schon, als wir das Haus gekauft haben. Allerdings wurden die wahrscheinlich vom Vorbesitzer montiert, da das Haus schon so alt ist, dass Rolläden beim Bau des Hauses mit Sicherheit noch nicht aktuell waren.

Da waren bestimmt noch Fensterläden angesagt, was ja auch keine schlechte Lösung zur Fensterverdunklung war und auch heute noch ist. Die sehen ja auch richtig schick aus, solche Fensterläden und die sind, glaube ich, mittlerweile wieder richtig „in und trendy“.

…und das Beste daran: Es kann kein Rolladengurt reißen, was bei uns leider schon öfter der Fall war.

Die Rolladenreparatur

Wenn dann mal wieder so ein schmaler Gurt das zeitliche gesegnet hat, weil er einfach an einer bestimmten Stelle verschlissen und zu dünn geworden ist, kommt immer folgendes Prozedere zum Tragen:

Ab in den nächsten Baumarkt oder in den Onlineshop www.rolladen-shop.de, wenn es nicht ganz so dringend ist.

In dem Onlineshop ist die Auswahl nämlich größer als in jedem Baumarkt. Da finde ich nicht nur sofort den passenden Gurt, sondern auch sonstiges Zubehör in Sachen Rolladen.

…und für die, die in der glücklichen Lage sind, elektrische „Fensterverdunkler“ zu besitzen, gibt es da auch die passenden Motoren und das ganze Zubehör, um so einen Rolladen wieder fit zu machen.

Okay, nächster Schritt bei der Reparatur ist die Besorgung einer großen Leiter bei meinem Schwager. So eine besitzen wir nämlich nicht. Da aber bis dato fast immer nur im ersten Stock der Gurt gerissen ist, muss die her. Ich klettere dann von außen hoch, schraube den Kasten auf, gehe nach innen, verbinde den Gurt mit einem zurechtgeschnittenen Stück Plastik und friemel den Gurt dann durch die schmale Öffnung nach außen.

Gurt in die Rolle einhängen, Kasten wieder zu und fertig. Hört sich einfach an, ist es aber nicht.

Lieber doch Fensterläden?

Rolläden sind ja schon ziemlich praktisch, halten im Winter die Kälte und im Sommer die Hitze draußen, sind rückzukoppeln auf und zu gemacht, machen es bösen Einbrecherbuben ein bisschen schwerer, aber sehen halt nicht so gut wie Holz-Fensterläden aus.

Auch wenn sich solche „Dinger“ gut bei uns machen würden und bei alten Gebäuden toll aussehen, verzichten wir aus Bequemlichkeit darauf.

…auch wenn ab und zu ein Rolladengurt in die Binsen geht.

image image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.