Unsere Fass-Sauna – Erste Sauna-Session und Kostenaufstellung

Wir sind euch ja noch einen Bericht über die ersten Erfahrungen in unserer Fass-Sauna* „schuldig“.

Weiterhin ist es für den ein oder anderen vielleicht interessant, was so etwas eigentlich kostet. Deshalb werden wir euch hier mal unsere Ausgaben aufdröseln und ein paar Tipps geben, wo man noch sparen könnte, um das Ganze so richtig „low budget-mässig“ zu realisieren.

Ist vielleicht ganz hilfreich, wenn man mit dem Gedanken spielt, sich selber so ein Sauna-Fass oder auch eine andere Sauna-Variante in den Garten zu stellen.

Aber erstmal zu unseren ersten Erfahrungen mit dem Fässchen.

…und, kann die was, die Fass-Sauna?

Yepp, definitiv.

Wir hatten ja ein bisschen Sorge, dass der Ofen zu lange braucht, um das Fass auf Temperatur zu bringen, aber selbst am letzten Wochenende, wo es bei uns so um die Null Grad war, hatten wir nach einer halben Stunde nette 60 Grad Celsius in der „Bude“.

Das reicht schon aus, um den ersten Gang zu absolvieren.

Leider hatten wir bei der Premiere noch nicht das komplette Saunaequiment, sprich Aufgusseimer, Kelle, Thermometer und Sanduhr am Start, weil wir uns nur schwer für ein Sauna Set* entscheiden konnten.

Also bisschen improvisiert und ´ne Schüssel mit Aufgusszeugs angerührt und die Duftflüssigkeit dann mit einem Löffel auf die Steine des Saunaofens gescheppt.

Okay, mal abgesehen von den heissen Fingerchen, die man sich dabei holt, lief das ganz gut.

Da die Schüssel neben dem Ofen aber auf Dauer ein wenig zu heiss geworden wäre, haben wir die ganz clever auf dem Boden geparkt.

…weil Boden vom Fässchen immer kälter, als Sitzbereich, you know?

Nur  mit der „sehr plötzlich“ hereinbrechenden Dunkelheit haben wir nicht gerechnet und die noch gut gefüllte Schüssel beim Rausgehen nach dem zweiten Gang direkt mal umgekickt und schön auf dem Fassboden verteilt.

Vorteil bei der Fass-Form: Es sammelt sich alles am tiefsten Punkt und kann dann auch gut aufgeputzt werden 🙂

…und gut gerochen hat es auch.

Ein weiteres kleines Missgeschick ist auch der fehlenden Beleuchtung zuzuschreiben. Sig hat sich beim Versuch den Temperaturregler, der sich seitlich am Saunaofen befindet, einen kostenlosen Haircut von der aufsteigenden Hitze über dem Ofen verpassen lassen.

Denn wer wenig sieht, muss näher ran gehen. War wohl ein klein bisschen zu nah und ein paar Haare mussten deshalb dran glauben.

…hat nicht so gut gerochen!

Auch für Licht werden wir in Zukunft noch sorgen.

Keine Festbeleuchtung und auch keine langweilige Saunaleuchte.

Nee, wir wollen so einen Farbwechsel-LED-Streifen* unterhalb der Bänke im Fussraum verlegen.

Die sind dafür zwar nicht unbedingt gemacht, aber wir werden sehen und testen, wie diese Stripes so auf Wärme und Feuchtigkeit reagieren. Wasserdicht sollen die laut Beschreibung aber sein. Für die Experten sei hier das Stichwort IP 65 genannt.

Wieder zurück zu unserer ersten Sauna-Session.

Aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei, deshalb hat Sven dann noch zum Schluss seinen gut gefüllten Wasserkrug mal eben über der einen Sitzbank verteilt. Krug ist ganz geblieben, Wasser hat sich wie gehabt am tiefsten Punkt gesammelt.

…hat gar nicht gerochen!

Ja, nee, sonst lief alles glatt bei unserem ersten Sauna-Event.

Mittlerweile ist auch das Sauna-Set eingetroffen.

Nach den ersten Sessions können wir nur abschliessend sagen: Passt alles und macht echt Fun.

Was kostet denn eigentlich so eine Fass-Sauna mit allem Drum und Dran?

Wie bei allen Dingen, die man sich so zulegen möchte, gibt es natürlich immer ein „von-bis“

Du kannst die einfache Variante für 4 Personen aus nordischer Fichte wählen und um die 2100 Euro mit E-Ofen hinblättern oder natürlich ein Exklusivmodell mit Vorraum und allem pipapo aus Zedernholz aussuchen, wo du dann aber auch bei Preisen ab 5000 Euro landest.

Dann spielt natürlich auch noch eine Rolle, ob du die Sauna selber zusammenbaust und nur den Bausatz bestellst oder sie dir fertig liefern lässt, was sich im höheren Preis bemerkbar macht, logo!

Wir haben uns für ein Sauna-Fass ohne Vorraum ohne Fenster mit Glastür entschieden.

Nordische Fichte. Als Bausatz.

Da wir bei dem Gartenhaus-Onlineshop bereits den Bausatz für die mobile Sauna geordert hatten und wir den Ofen separat kaufen wollten, da der üblicherweise mitgelieferte für uns nicht so gut passte, bekamen wir einen kleinen Rabatt und konnten den Bausatz für 1800 Euro ordern.

Tipp 1: Ruhig mal bei den Online-Händlern nach einem Rabatt fragen, kostet ja nix.

Tipp 2: Antizyklisch kaufen. Also die Sauna im Sommer, das Aussenpool eher im Winter.

Tipp 3: Selber machen spart Geld. Wenn man einigermassen handwerklich geschickt ist und ein paar Helfer hat, ist so ein Sauna-Bausatz immer die günstigere Möglichkeit.

Was haben wir noch benötigt?

Ein Fundament aus Beton, damit das Sauna-Fass auch sicher und gerade steht.

Wir haben zwei Streifenfundamente für die Standfüsse gegossen. Dazu wurde ein ca. 60 cm tiefer Graben ausgehoben, mit Schalbrettern ausgekleidet und mit selbst angemischtem Beton ausgegossen.

Nähere Details ersparen wir euch jetzt, wenn ihr dazu Fragen habt, könnt ihr die gerne in den Kommentaren stellen.

Einfachere Version: Betonplatten auf dem zuvor verdichteten Boden auslegen und darauf die Standfüsse der Sauna ausrichten. Geht auch, aber wir haben die schweisstreibendere Möglichkeit gewählt.

Weiterer Kostenfaktor bei einem Elektro-Ofen: Es muss ein Starkstromkabel verlegt werden. Auch ein FI-Schutzschalter, Sicherungen und ein Kasten, in dem das ganze Gedöns untergebracht wird, muss gekauft werden.

Entfällt natürlich, wenn ihr die Chance habt, einen Holzofen einzubauen.

Kabelverlegung und diverse Vorarbeiten haben wir selbst erledigt, für den Anschluss haben wir einen Elektriker kommen lassen. Safety first.

Wenn ihr bereits in der Nähe des Saunastandortes schon Starkstrom liegen habt, herzlichen Glückwunsch! Somit wird diese Geschichte natürlich deutlich günstiger.

Ach ja, den Saunaofen haben wir auch noch gekauft.

Tipp 4: Wenn ihr euch für ein bestimmtes Modell enschieden habt, unbedingt online die Preise vergleichen, auch wenn das einen Augenblick länger dauert.

Wir haben bei unserem Ofen Preisunterschiede von über 50 Euro ausmachen können.

Tipp 5: Stöbert auch mal in den einschlägigen Foren rund um den Saunabau. Da findet ihr viele Antworten und kompetente Ansprechpartner.

Was man auch unbedingt braucht: Das bereits oben erwähnte Sauna-Set mit Aufgusskübel, Kelle, Thermometer/Hygrometer und Sanduhr.

Tipp 6: Beim Sauna-Set bitte nicht den billigsten Schrott kaufen, da der erfahrungsgemäss nicht sonderlich lange hält und ihr dann im Endeffekt drauflegt.

Auch bei den Saunadüften* sollte man nicht das preisgünstigste Produkt erwerben. Die Düfte verfliegen sehr schnell bzw. sind nicht besonders intensiv.

Okay, hier nochmal die Aufstellung unserer Kosten für die Fass-Sauna:

  1. Bausatz aus nordischer Fichte mit Glastür* ohne Ofen: 1800 Euro
  2. Kosten für das Fundament: ca.150 Euro 
  3. Saunaofen Harvia Vega 8 kW*
    mit finnischen Saunasteinen 20kg: ca.220 Euro
  4. Saunaset*: ca. 100 Euro
  5. Elektrikerarbeiten und Kabel: wir haben noch keine Rechnung, schätzen aber für knapp 40 Meter Kabel und Anschluss so um die 300 Euro.
  6. Eigene Muskelkraft: unbezahlbar

Wir haben also für unseren kleinen „Wellnessbereich“ knapp 2600 Euro investiert.

Wie gesagt, wenn ihr so ein Projekt angehen wollt, variieren die Kosten, je nachdem, ob ihr Elektroarbeiten machen müsst, ob ein Fundament erstellt werden muss usw.

Kommt sonst noch was auf uns zu?

Ja, eine Aussendusche oder kleines Tauchbecken wäre noch ganz cool.

…und für die hintere Aussenwand des Saunafasses benötigen wir noch eine Abdeckung als Schutz, weil da der Elektrokasten sitzt und es da gerne mal heftigst dagegenregnet.

Wir haben an eine festere (LKW?)Plane gedacht, die man sich online rund zuschneiden und mit Ösen versehen lassen kann. Kostenpunkt ca. 150 Euro.

Aktuell helfen wir uns erstmal mit einer Plane, die wir eher provisorisch als Regenschutz über die hintere Wand gespannt haben.

Wie gesagt, wenn ihr noch Fragen zum Saunabau* haben solltet, könnt ihr uns gerne kontaktieren und den Artikel auch gerne teilen!

Demnächst werden wir nochmal einen Artikel mit einer kleinen Fotodokumentation der verschiedenen Aufbauphasen veröffentlichen.

Mir mache dann derweil emal en Uffguss unn schwitze e Rund! (Liebe Kinder, das war hessisch)

*Affliate Link. Wenn ihr über diese mit Stern gekennzeichneten Links etwas ordert, erhalten wir eine kleine Provision. Für euch bleibt der Preis natürlich der gleiche, wie wenn ihr direkt bestellt. Danke schön im voraus!

2 Kommentare

  1. Netter Artikel. Ich hab auch vor eine Fasssauna anzuschaffen. Bin gerade am überlegen, wie ich das mit dem Fundament machen soll. Könnt Ihr hier Tipps geben, was ich beachten sollte?

    Vielen Dank!

    • Hey Deni,

      wir haben Streifenfundamente für die beiden Saunaaufsteller gemacht. Also ein Loch 200 cm x 40 cm gebuddelt. Wenn das Fundament frostsicher sein soll sollte das Loch mindestens 80 cm tief sein. Dann haben wir das Loch mit Schalbrettern ausgekleidet, eine Schicht Kies reingeschüttet und da Ganze mit angemischtem Beton ausgegossen. Das wär jetzt nur mal der Schnelldurchgang.

      Schau dich doch einfach mal bei google um, da findest du zum Beispiel so tolle Anleitungen, wie diese hier:
      http://www.obi.de/de/rat-und-tat/bauen/waende-und-boeden/fundament-erstellen/resources/Fundamente_erstellen_DE.pdf

      Wir hoffen, ein wenig weitergeholfen zu haben. Danke fürs Kommentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.