Neue Einrichtung – So finanzierst du deine Möbel

the modern living room interior.3d design concept

Du ziehst das erste Mal von zu Hause aus oder dir steht der Umzug in eine neue Wohnung bevor? Das bedeutet in den meisten Fällen, dass neue Möbel angeschafft werden müssen, die häufig eine finanzielle Belastung darstellen. Besonders Küchen sind extrem teuer, aber auch Sofas oder Schrankwände können ein großes Loch in die Haushaltskasse reißen. Wir stellen drei Tipps vor, mit denen du deinen Wohntraum trotzdem verwirklichen kannst.

Secondhand-Möbel kaufen

Einrichtungsgegenstände müssen nicht immer neu sein. Auf Flohmärkten und in Secondhand-Läden finden sich manchmal wahre Schätze, die zu einem Bruchteil des Originalpreises angeboten werden. Auch im Internet findet man diverse Portale, auf denen gebrauchte Möbelstücke günstig erstanden werden können. Häufig zahlt es sich aus, geduldig zu sein und etwas mehr Zeit in die Recherche zu investieren. Dann hat man die Chance, seine Lieblingscouch oder sogar Designermöbel zu einem erschwinglichen Preis zu kaufen. Einige Gegenstände sind vielleicht nicht im besten Zustand, können aber durch wenige Handgriffe oder mit etwas Farbe verschönert werden – genaues Hinsehen lohnt sich also!

Einen Kredit aufnehmen

Bei sehr großen Investitionen, wie zum Beispiel einer neuen Küche, ist es manchmal die beste Lösung, einen Kredit aufzunehmen. Welche Banken Kredite zu günstigen Konditionen anbieten, erfährt man zum Beispiel auf dem Kreditportal smava, das viele verschiedene Anbieter miteinander vergleicht. Einen ähnlichen Service bieten auch Zmarta oder Lendico an. Durch diese Vergleichsportale kannst du dir sicher sein, nicht zu viel Zinsen auf deinen Kredit zahlen zu müssen.

Möbel selbst bauen

Serious furniture designer carefully sanding a chair frame that he is busy manufacturing in his woodwork studio, with shelves of wooden items behind him

Einfach mal selbst Hand anlegen – das ist gar nicht so schwer, wie man denkt. Viele Möbel lassen sich in DIY-Projekten anfertigen. Durch den Eigenbau hat man nochmal eine ganz andere Bindung zu dem Möbelstück und weiß es viel mehr zu schätzen. Wer nicht gleich einen kompletten Schrank zimmern möchte, kann erst einmal klein anfangen und sich an einem kleinen Beistelltisch oder Stuhl versuchen. Wenn man erst einmal mit Säge und Schmirgelpapier vertraut ist, kann man sich auch an größere Projekte wagen. Der Vorteil: Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und du kannst die Möbel nach deinen eigenen Vorstellungen designen.

Bild 1: © istock.com/vicnt
Bild 2: © istock.com/mavoimages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.