Mikro-Apartments – Fluch oder Segen?

Die Tage haben wir auf Facebook einen Artikel von Welt.de geteilt.

In diesem post ging es um kleine Wohnungen, Mikro-Apartments und „Stadtbuzzen“ und wie du diese möglichst intelligent und platzsparend einrichten kannst.

Wir haben ja hier auf wohnblogger schon zig Artikel veröffentlicht, wo es genau darum ging, tolle Wohnungen und Apartments mit innovativen Ideen vorzustellen.

Wir denken, daß das ganze Thema „small living“ und Mikro-Apartments in Zukunft noch viel mehr in den Fokus rücken wird.

Warum?

Na ganz einfach, weil es immer mehr Single-Haushalte gibt und somit der Bedarf an kleinen zentral gelegenen Wohnungen automatisch auch größer wird.

Wir glauben, es wird in Zukunft mehr Möbelfirmen geben, die intelligente, also multifunktionelle Möbel für genau solche kleinen Wohnungen bauen und verkaufen.

Wir glauben es wird in Zukunft mehr Bauträger und Immobilienfirmen geben, die auf intelligente, gut geplante und voll möblierte Mikro Apartments setzten werden, einfach weil der Bedarf da ist und in unserer heutigen Zeit eine hohe Flexibilität verlangt wird.

Heute München, morgen Frankfurt, da passt es doch super in den Kram, wenn du ruckzuck in ein Mikro-Apartment einziehen kannst und trotz geringer Größe nichts vermisst.

Da hast du dann nur noch ein paar Kartons mit deinem eigenen Hab und Gut, eventuell eine Hängematte oder vielleicht noch ein Luftbett als Schlafgelegenheit für Gäste am Start, und das war es dann auch schon, was du umziehen mußt.

Easy Sache, oder?

Wenn du jetzt denkst, daß das bei dir nicht funktioniert, weil du dir es partout nicht vorstellen kannst so „klein“ zu wohnen, solltest du dir als erstes mal den oben erwähnten Artikel der „Welt“ reinziehen und dir vor allem das Konzept mit dem Würfel in der Raummitte mal näher anschauen.

Keine so schlechte Idee, oder?

Okay, das mit dem Hochbett funktioniert nur in hohen Altbau-Räumen wirklich gut, aber davon gibt es in Innenstädten ja mehr als genug.

Gut, noch ein Gegenargument ist das fehlende Tageslicht, wenn du einen 8 qm großes Kubus mitten in einen kleinen Raum packst. Wo soll da, bei wahrscheinlich nur einem Fenster, genügend Tageslicht einfallen?

Trotz vieler Einwände gibt es letztendlich viele verschiedene Konzepte, die zeigen, wie man auf wenig Fläche gut wohnen und leben kann. Man muss sich nur mal intensiver damit befassen und am besten auch mal probewohnen. Da merkt man ja relativ schnell, ob das für einen passt oder gar nichts ist.

Verstehen können wir aber auch die Gegner solcher Mikro Apartments und small-living-Konzepte, die -zu Recht- argumentieren, daß wir solche Mini-Lösungen gar nicht bräuchten, wenn wir eine „gescheite“ Wohnungspolitik betrieben hätten und es gerade in angesagten Städten und Stadtteilen keine Gentrifizierung geben würde.

Wie siehst du das eigentlich?

Bist du für mehr Mikro-Apartments und kleine multifunktionale Wohnungen oder findest du die ganz schrecklich und könntest dir nie vorstellen, auch nur eine Nacht darin zu verbringen?

➡ Sag mal was dazu in den Kommentaren.

Hier noch ein paar Link zu anderen Artikeln hier im Blog, wo es genau um solche gut durchdachten Mikro Apartments geht:
✔️ Der Gründer von treehugger.com hat das Thema schon lange auf´m Schirm: Ein flexibles Apartment
✔️ Ein Mini-Apartment – 5 verschiedene Bereiche: Die Transformer-Wohnung
✔️ Sehr klein, aber wenn du vielleicht noch Gemeinschafträume im Haus hast, durchaus denkbar: Auf 8 qm wohnen

 

3 Kommentare

  1. Hi ihr wohn-Blogger
    ist ja interessant was ihr hier zusammen stellt- speziell die Wohnkonzepte- ist ja nicht nur für Junge sondern auch für uns Ältere 😉 ein wichtiges Thema in Zukunft.
    Hier in BW in Rheinau wird gerade ein Projekt realisiert – ein 2000qm Grundstück aufgeteilt in Parzellen ( ca 150qm ) welche man pachten kann um sein Tiny House hinzustellen. Sollte in Zukunft mehr Gemeinden für diese Projekte offen sein wird es interessant.
    Danke für eure tollen Tipps und weiter so
    LG Sabine

    • Hey Sabine, danke für deinen Kommentar. Neue Wohnkonzepte sind immer spannend, egal ob für Alt oder Jung und wir behaupten mal, daß sich da in Zukunft viel verändern wird. Wir denken mal du meinst das Projekt von Tiny House Rheinau, oder? Wohnst du da in der Nähe oder stellst dort auch ein TH auf?
      Halte uns gerne mal auf dem Laufenden!

      LG von den wohn-bloggern Sig und Sven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.