Plastikfrei leben – funktioniert das?

Lass uns mal über Plastik reden. 

  • Wir wissen alle, daß Plastik nicht gut für unsere Welt/Umwelt ist
  • Wir wissen, daß wir zuviel Plastik im Alltag verbrauchen
  • Wir wissen, daß das Problem groß ist
  • Wir wissen, daß jeder sofort etwas tun müßte

Wo fängt man an, Plastik zu vermeiden?

Allerdings wissen wir nicht so genau, wo man da am besten anfängt, im Alltag auf Plastik zu verzichten. Wir sind da auch oft ein wenig ratlos, wenn es darum geht, wo man anfangen soll.

Zum Glück findest du im Netz genügend Artikel, die sich genau mit diesem Thema beschäftigen und dir Tipps und Infos aufzeigen.

Guck mal bei den Kollegen von ecomonkey.de vorbei:

Plastikfrei leben, 70 Tipps 

Diese Tipps lassen sich auch meist relativ easy in den eingespielten Alltag integrieren, ohne daß man sich dafür besonders „verbiegen“ müßte.

Bei diesen „Plastik-Vermeidungs-Hacks“ sieht du auch, wie einfach es ist, etwas zu verändern und diese Dinge schnell umzusetzen.

Das einfachste ist, schon bei einem Einkauf im Supermarkt sensibler zu werden, und zum Beispiel die in Plastik eingepackten Limetten, auch wenn sie noch so Bio sind, nicht zu kaufen.

Stattdessen einfach mal zum nächsten Gemüseladen oder türkischen (Super)markt gehen und die Limetten lose kaufen.

Selbstverständlich packst du deine Einkäufe dann in deine mitgebrachte Stofftasche und verzichtest auf Plastiktüten.

So, das war jetzt nur mal ein Mini-Beispiel, wie du Plastik sparen könntest.

Aber: Auf Plastik zu verzichten ist nicht so easy

…natürlich ist es nicht immer so einfach. Denn gerade bei Alternativen zu Shampoo und Co, also allen Produkten, die du für die tägliche Körperpflege etc. nutzt, ist es schon mit einem zeitlichen Aufwand verbunden, Rasierschaum, Deo, Gesichtspflegemittel herzustellen.

Dafür kannst du dann morgens im Bad mit ruhigem Gewissen, deine eigenen handgemachten Pflegeprodukte nutzen. Kein Mikroplastik, das die Umwelt belastet und leider in vielen Kosmetikprodukten, Duschgels usw. enthalten ist.

Wir sind selbst nicht so konsequent beim Plastikverzicht im Alltag, wie z. B. Nadine Schubert, die mit ihrer Familie plastikfrei lebt und darüber ein Buch mit Tipps geschrieben hat. Ehrlich gesagt, liegt das bei uns meist an der Bequemlichkeit und der fehlenden Zeit.

Fazit: Du solltest einfach mal drüber nachdenken, wo du vielleicht auf ein wenig Plastik verzichten kannst. Wir mögen keinen erhobenen Zeigefinger und finden mit solch kleinen „Aufrufen, wie diesem, in den sozialen Medien, auf Blogs,…kann man viel mehr bewirken.

Wenn jeder nur einen kleinen Tipp umsetzt, ist unserer Umwelt schon viel geholfen.

Und du so? Wo verzichtest du auf Plastik? Oder lebst du schon komplett plastikfrei?

Erzähl´s uns!

2 Kommentare

  1. Hallo Sig und Sven!

    Plastikfrei zu leben ist auf jeden Fall sehr schwer, aber es ist auf jeden Fall nicht unmöglich! Man muss einfach Standard Supermärkte und Ähnliches probieren zu vermeiden, wo jede einzelne Gurke in Plastik eingeschweißt wird. Ich finde viele Menschen wissen gar nicht wie schlecht Plastik ist für unseren Planeten, sie müssen nur informiert werden!

    Grüße aus Berlin

    • Da hast du recht, Henrik.

      Aufklärung und die Menschen mit Infos zu versorgen, ist das A und O.

      Wenn dann jeder nur ein bißchen bewußter kaufen und handeln würde, wären wir auf einem guten Weg.

      LG von den wohn-bloggern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.