Industrielles Möbeldesign für eine authentische Einrichtung

Industrial

-Werbung-

Große Räume, raue und unverputzte Wände, freiliegende Metallrohre und raues, unbehandeltes Holz – dies sind die klassischen Merkmale des „Industrial Styles“ bei der Wohnungseinrichtung.

Er erinnert stark an die Atmosphäre alter Fabriken und Werkhallen Mitte des 20. Jahrhunderts, hat etwas Verbrauchtes, doch schafft insgesamt eine einzigartige Atmosphäre, die individuell gestaltet werden kann.

Der Stil beeindruckt vor allem durch seine brüchigen Backsteinwände einen Hauch Altertum, die Farben sind eher gedeckt. Die Möbel bestehen hauptsächlich aus dunklen Hölzern, Leder oder aus Metall und teilweise gebraucht.

Gleichzeitig werden zur Auflockerung farbenfrohe Dekorationselemente wie Kissen oder Teppiche eingesetzt, während die Lampen eher minimalistisch bleiben.

Viele Menschen, die den industriellen Einrichtungsstil für die eigene Wohnung gewählt haben, verwenden oft selbstgemachtes Mobiliar, besorgen sich Second-Hand-Möbel vom Trödelmarkt und hat auch keinerlei Scheu davor, dass die Möbel bereits angerostet sind.

Auch die Dekoelemente, die das eigene Zuhause etwas Lebendiger werden lassen, sind nicht immer neu – da ein authentischer Look nur mit einer Kombination aus alt und neu geschaffen werden können.

Schlicht, aber zu jeder Zeit flexibel einsetzbar

Sei es für den Flur zur Aufbewahrung der Winterjacken, im Schlafzimmer als eigenständig gestyltes Regal oder im Geschäft, eine Garderobe im Industrial Style passt überall hin.

Durch ihr schlichtes Design aus Metall kann sie in alle Zimmer des Hauses integriert werden, ohne aufzufallen, außerdem ist die Garderobe robust, sodass selbst mehrere schwerere Teile dort aufbewahrt werden können. Gleichzeitig ist die Aufbewahrung der Kleidung sehr übersichtlich, nur ein Blick ist nötig, um das gewünschte Kleidungsstück auszuwählen.

Durch das einfache Design kann die Garderobe auch wunderbar mit einem oder mehreren anderen Einrichtungsstil, wie dem Landhausstil, dem Boho-Stil – mit tropischen Materialien und Möbeln – oder skandinavischen Stilen kombiniert werden, sodass die Garderobe auch im nachträglichen Einfügen nicht störend wirkt.

Wer aus diesem praktischen, aber schlichten Möbelstück das Highlight des Zimmers machen möchten, kann die Garderobe noch durch zusätzliche Kisten und Kästen zur Aufbewahrung der Kleinteile sowie eine Ablagefläche für die Schuhe ergänzt werden.

Den Industrial Style zuhause umsetzen

Der Industrial Style bei der Wohnungseinrichtung ist nach wie vor sehr beliebt. Viele wünschen sich, dass sie ihr Zuhause – zumindest zu einem gewissen Teil – an die alten amerikanischen Fabrikhallen der 1960er-Jahre erinnern, selbst wenn die Wohnung nicht dafür ausgelegt ist. Diese Tipps helfen bei der Gestaltung des industriellen Einrichtungsstils in den eigenen vier Wänden:

Einen Used-Look bei Möbeln anwenden

Ein Kernpunkt des industriellen Einrichtungsstils liegt darin, dass die einzelnen Möbel schon gebraucht aussehen sollten. Nur so könnte das Gefühl erweckt werden, dass es sich um alte Möbel handelt.

Praktische Nutzbarkeit sichern

Der Vintage-Look dient dazu, dass die einzelnen Möbelstücke gebraucht aussehen und so in ihr Umfeld passen. Allerdings sollten sie auch besonders schlicht gestaltet sein und die Funktionalität in den Mittelpunkt stellen.

• Möbel selbst gemacht

Anhänger des industriellen Einrichtungsstils faszinieren alte Dinge – beispielsweise Holzkisten oder Metallrohre – zur Herstellung neuer Möbel in Eigenregie. So lässt sich ein Möbelunikat herstellen, das es so nicht zu kaufen gibt.

Allerdings sollte die Einrichtung im Industrial Style nicht zu viele Möbel enthalten, denn ein weiterer Aspekt, durch den Zimmer im industriellen Stil leben, ist der Minimalismus. Dies bedeutet für die Bewohner immer auch, dass immer ausreichend Platz vorhanden sein sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.