The Metal Post

Werbung*

Dieses Wochenende ist bei uns im Dorf Hofflohmarkt.Haben wir ja schon im letzten Post erwähnt. Das heißt, wir öffnen am Sonntag unser Hoftor, stellen unser ganzes Verkaufs-Klimbim in den Hof und hoffen dann, daß möglichst viele Leute vorbeikommen und im Idealfall auch kräftig kaufen.

In den USA sind solche Veranstaltungen auch als Garage-Sale bekannt. Der Unterschied ist, daß es da meist nur einzelne Garagen / Höfe sind, die öffnen und nicht wie bei uns mehrere Straßen daran beteiligt sind.

Wie dem auch sei, Fakt ist, wir haben verflucht viel Zeug, das zum Wegwerfen zu schade ist und vielleicht für ein paar Euro einen neuen glücklichen Besitzer findet.

Wenn es erfolgreich ist, machen wir die Woche drauf gleich wieder unseren eigenen Garage-Sale.

Okay, Haushaltswaren, Kleinmöbel und Klamotten sind ja bei solchen „Veranstaltungen“ die Hauptverkaufsware.

Was machst du aber, wenn du ausmistest, deinen Kram minimieren möchtest und auf Gegenstände aus Metall triffst, die du gerne noch zu bißchen Bargeld machen möchtest?

Du denkst dir, wegen ein paar Metallen extra zum nächsten Schrotthändler zu fahren macht keinen Sinn. Vielleicht ist ja auch gar keiner in deiner Nähe.

Für die Mülltonne ist es aber auch zu schade. Also was tun mit dem Schrott?

Ganz einfach: In einer Kiste sammeln, auf http://www.the-metal-post.de gehen und den Verkaufsprozess starten.

Wie jetzt, ich kann meine alten Pfannen, Töpfe, Thermobecher, Grillroste, Kupferbecher, Verlängerungskabel, Wasserhähne, Vasen, Kerzenständer usw. per Post an den Schrotti schicken und bekomme dann Kohle?

Ja genau.

Die einzelnen Schritte sind folgende:

1. Geh auf www.the-metal-post.de

2. Klick auf den Button „Metalle direkt verkaufen“

3. Gib das Gewicht deiner Metalle ein

4. In den Warenkorb gehen, Daten eingeben und verkaufen

5. Paket von UPS abholen lassen oder zur nächsten UPS-Station bringen

6. Geld auf dein Konto überweisen lassen und freuen, daß dein Keller wieder ein Stück leerer geworden ist.

Gut, das war der Schnelldurchlauf. Natürlich tauchen da jetzt bei dir bestimmt noch jede Menge Fragen auf. Ist ja auch ein einmaliger Service, denn wir bis dato nicht kannten.

Alle unsere offenen Fragen wurden auf der FAQ Seite von The-Metal-Post beantwortet.

Wenn du keinen Plan hast, welche Metalle du die letzten paar Jahre gesammelt hast, die du jetzt über the-metal-Post verticken willst, macht das gar nichts.

Es gibt ein Feld auf der Webseite, wo du nur das Gewicht des Mischmetalls einträgst und den Rest, also die Zuordnung übernehmen die Jungs und Mädels von metal-post.

Echt easy, wir werden das auch mal testen. Wir haben neulich eine Bad-Armatur gewechselt und im Keller liegen noch ein paar alte Kupferrohre, die noch nicht den Weg zum Schrottplatz gefunden haben.

Recycling

Fazit: the-metal-post ist eine interessante Möglichkeit seine Altmetalle loszuwerden.
Auch im Hinblick auf das Thema Ressourcenschonung ist das ein interessanter Ansatz. Metalle die so gesammelt werden, können vollständig in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden.

Es muß nichts im Hausmüll, auf dem Sperrmüll oder im Recycling-Hof entsorgt werden.

Natürlich ist für dich die Methode am attraktivsten, wenn du höherwertige Metalle hast und diese verschickst. Für einfachen Stahlschrott bekommst du nur wenig Geld. Übrigens orientieren sich die Preise an den Börsenwerten der London Metal Exchange.

Okay, du mußt 5 Euro Porto für jeden Versandkarton bis maximal 31,5 kg bezahlen, hast aber im Vergleich dafür keine Kosten, um den Schrott zum nächsten Schrotthändler zu bringen und benötigst somit auch weniger Zeit.

Außer du hast größere Mengen. Die kannst du dann auch bei einem teilnehmenden Schrotthändler in deiner Nähe abgeben.
Hast du ganz viel Schrott oder bist ein gewerblicher Händler, solltest du the-metal-post direkt kontaktieren.

Wie gesagt, wir machen jetzt erst mal unseren Hofflohmarkt, schauen danach, ob „Metall-Kram“ übrig bleibt und packen dann eine metal-post-Kiste mit den unverkäuflichen Metall-Resten, der Bad-Armatur und den Kupferrohren und sind jetzt schon gespannt, was dann am Schluß dabei rauskommt.

Wie findet ihr die Recycling-Methode? Habt ihr schon vorher davon gehört? Wir sind gespannt auf eure Antworten.

*Dieser Beitrag ist Werbung und in Kooperation mit The-Metal-Post / 
TSR Recycling entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.