Wir bauen Fass-Möbel – Fass-zinierend Part Zwo

Wir haben euch ja neulich hier von unseren umgebauten Weinfässern berichtet.

Diese Fass-Umbaugeschichte ist ein „Projekt“ eines Freundes und mir (Sven). Leider erlaubt die Zeit immer nur ein Werkeln und Bearbeiten der Fässer am Wochenende.

Gerne würden wir uns damit intensiver beschäftigen und wir arbeiten daran, das Ganze in eine professionellere Schiene zu lenken, weil´s tierisch Spass macht und die Ergebnisse sich echt sehen lassen können.

Wir denken da zum Beispiel an Auftragsarbeiten. Wer also eine bestimmte Vorstellung im Kopf hat, weder Zeit, Lust, noch das nötige Know How hat, kann sich da also vertrauensvoll an uns wenden.

Wir haben zig Ideen im Kopf, um aus den Fässchen coole Möbelstücke zu kreieren und wer da einen Plan im Kopf hat und den in die Realität umsetzen möchte, ist bei uns goldrichtig.

Gerade arbeiten wir daran unsere Werkstatt zu organisieren und die nötige „Infrastruktur“ herzustellen.

…und dazu benötigt man Werkzeug, Gutes Werkzeug. Klar kann man sich das alles für wenig Geld im Baumarkt um die Ecke besorgen, aber wenn man dauerhaft damit arbeiten möchte, sollte es schon bisschen was Besseres sein.

Wir brauchten noch eine Kappsäge, die auch schöne Gehrungsschnitte hinbekommt und sind beim Maschinenhandel Meyer fündig geworden.

Da gibt´s übrigens in Sachen Holzbearbeitungsmaschinen alles was das Herz eines „do it yourselfers“ begehrt.

Auch die anderen Bereiche, wie Metall, Bau, Elektro, usw werden durch eine große Produktpalette abdeckt. Ein One-Stop-Onlineshop für Handwerk, Industrie, Behörden und natürlich auch für Privat, wenn´s um Maschinen und Werkzeug geht.

Okay, zurück zu unseren Fässern. Bei der Sitzbank gibt es ein update. Wir haben mithilfe unserer Kappsäge eine Unterkonstruktion gebaut, auf der die Sitzfläche aufliegt und abnehmbar ist, um im Fassinneren eine Sitzauflage, Polster oder Ähnliches zu verstauen.

Die Rückenlehne und Sitzfläche bekamen noch einen „Rundschnitt“ verpasst. Bei diesem festen Eichenholz ist es immens wichtig, scharfe, gute, passende Sägeblätter zu nutzen, sonst wird das nicht gescheit.

Ist aber bei uns gut gelungen.

Next Step: Der Fass-Sitz benötigt noch „Füße“, damit das Teil nicht wegrollen kann. Wir arbeiten dran und halten euch auf dem Laufenden.

7 Kommentare

  1. Avatar

    Toller Beitrag und ein sehr schönes Produkt.
    Ich wünsche euch bei der „Umleitung“ in eine professionelle Bahn viel Erfolg.
    P.S. Als Füße reichen m.E. s.g. Stopper ;-) .

    Beste Grüße
    Karl-Heinz

  2. Pingback: wine barrel lamps | wohn-blogger

  3. Pingback: Feuer-Fass | wohn-blogger

  4. Pingback: Fass-zinierender Seitenwagen | wohn-blogger

  5. Avatar

    Wow….toller Gedanke und bisher beste Umsetzung die ich je gesehen hab an Fasssitzgelegenheit.

    Wie stehts mit eurer Professionalisierung? So ein Fass würd ich gern bei euch bestellen….übrigens als Füsse reichen einfache Gummistopper. Geht ja nur darum das dich das Fass nicht dreht. Alte Badewannenfüsse (Löwentatzen) kämen sicher auch gut…
    Oder ihr baut nen Boden ein auf dem das Fass fest steht. Dann erledigt sich die Frage automatisch.

    Alles Gute aus der Schweiz, Manu

  6. Avatar
    Kerstin Lammers-Buhr

    Hi, habe gerade eure Seite entdeckt und bin begeistert.
    Wir haben aktuell auch ein altes Weinfass stehen, aus dem eine Bank werden soll. Habt ihr Ideen, Tricks, wie man am besten vorgeht? Es wäre ja schade um das schöne Fass, sollte etwas schief laufen.
    Danke und lieben Gruß
    Kerstin

    • Avatar
      Sig und Sven

      Hey Kerstin, „danke für die Blumen“. Bevor ihr das Weinfass zerlegt bzw. auseinandersägt, solltet ihr schon einen Plan haben, wie es werden soll. Dann lieber einmal mehr messen, als einmal zu wenig. Und dann Vollgas. Das wird schon! Viel Spaß. Wir würden uns über ein paar Bilder des Endergebnisses freuen. LG von den wohn-bloggern Sig und Sven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.