microzensus, fahrrad fahren und diy-tipp

der erste aufreger dieser woche: der anruf von der tante vom hessischen statistischen landesamt, die mich wieder mal mit fragen am telefon genervt hat.

wir sind nämlich blöderweise nach mathematisch-statistischen regeln für die „repräsentativstatistik über die bevölkerung und den arbeitsmarkt (mikrozensus)“ ausgewählt worden und müssen über 4 jahre  fragen beantworten.

das war, glaub ich, das 3 mal, dass wir angaben zur person, schule/ studium, wohnsitz und mehr machen sollten.

mich nervt das, weil allgemeine daten von uns bekannt sind und ich den sinn dieser „volksbefragung “ nicht nachvollziehen kann.

das schlimmste ist, dass auskunftspflicht besteht. ich beantworte die fragen dann gerne mal kreativ bis gar nicht, auch unter androhung eines zwangsgeldes.

…aber eine erhebungsbeauftragte muss nicht wissen wieviel meine frau verdient und wann ich meine techniker ausbildung beendet habe.

zweiter aufreger der woche: eine autofahrerin, die bei uns über einen feldweg, der auch ausgewiesener radweg ist, „heizt“, um zeit und weg zu sparen und dann meine bikepartnerin fast über den haufen fährt.

das beste: obwohl die autofahrerin wahrscheinlich einen fetten kratzer durch die pedale abbekommen hat, fuhr sie mit ihrem suv-benz einfach weiter.

ey, es gibt noch ein paar regeln im strassenverkehr, aber manchmal frage ich mich, ob die in 2012 ausser kaft gesetzt sind.

bisschen mehr „miteinander“ wäre schön!!

okay, genug gekotzt.

zum runterkommen noch der wochenend-diy-nachmach-vorschlag für alle, die nicht ohne bike können.

ein „fahrrad waschtisch“ mit handtuchkorb:

photocredit

bleibt gesund, entspannt euch und geniesst das wochenende!

5 Kommentare

  1. lacksplitter sichern, klarer fall von fahrerflucht, klarer grund für anzeige (nummernschild hoffentlich gemerkt ?).
    .
    je mehr führerscheine einkassiert werden um so besser.

  2. Naja wenigstens hat die Autofahrerin nen schönen Kratzer an ihrem Benz! Aber der Selbstmach Tipp ist echt genial! Das ist doch mal individuelles Design, absolut klasse!

  3. Eine wirklich tolle Idee. Man benötigt wohl aber den entsprechenden Platz um mal eben so ein Fahrrad ins Gästeklo oder Bad zustellen. Eins ist aber sicher – das hat nun wirklich nicht jeder.

  4. Hallo,
    habe ja selbst Soziologie studiert und mich immer gefragt, warum die Leute so oft was gegen Befragungen haben. Jetzt weiß ich es.
    Hier besteht Auskunftspflicht? Zwangsgeld? Auch wenn ich die Lösung mit den kreativen Antworten nicht wirklich gut finde, kann ich dich echt verstehen. Zwar sind m.E. Befragungen nicht sinnlos, aber diese Art und Weise ist unmöglich.

    Liebe Grüße, Evi

    PS Vermutlich müssen sie diene Basisdaten aufgrund von Datenschutzaspekten jedes mal auf’s neue aufnehmen. Also nicht aufregen

  5. Pingback: Fahrrad-Upcycling | wohn-blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.