Der November-Blues kann uns mal!

Snap_2015.11.20_09h46m46s_001

Habt ihr auch den November-Blues? Irgendwie ist dieser Monat nicht gerade unser Freund.

Es will tagsüber gar nicht mehr richtig hell werden.

Das schlimmste ist, man geht im Dunklen aus dem Haus, auf dem Nachhauseweg wieder alles finster.

Oder du hockst nachmittags um fünf in deiner Wohnung und denkst es wäre schon 22 Uhr oder so.

Ja, wir wissen es, im Dezember werden die Tage noch kürzer, aber da hat man sich schon ein wenig darauf eingestellt.

Wie gesagt, November ist ein echter Horror für uns, lichttechnisch gesehen.

Da helfen nur ein paar Tricks, dem Körper bzw dem Kopf dezent mitzuteilen, dass das doch gar nicht soo schlimm ist und das bald alles wieder gut ist, die Tage länger werden und vielleicht die Sonne mal wieder vorbeischeint.

Welche Stimmungsaufheller gibt es?

Wir würden als erstes sagen, mach zu Hause Licht an. Viel Licht, so dass du dich wohlfühlst. Aber übertreibe es nicht. Leuchte deine vier Wände nicht mit einer Monsterlampe aus, die mit jedem Fluchtlicht eines Bundesligastadions konkurrieren könnte.

Nee, es sollte eher so ein gesundes Mittelding an Beleuchtung sein, bei dem du zum Beispiel gut lesen kannst und das eine gewisse Gemütlichkeit vermittelt. Mehrere Lichtquellen sind da ganz praktisch.

Aber in Maßen, wir wollen ja auch an den Stromverbrauch denken, nicht wahr?

Wie jetzt, ihr habt (so wie wir) immer noch nicht die passenden Lampen, die sowohl zu eurem Einrichtungsdesign passen, als auch die „Winterdepri“ wegzaubern?

Dann wird´s aber höchste Eisenbahn.

Schaut doch mal bei www.lisel.de – Onlineshop für Designer-Lampen und exklusive Leuchten vorbei.

Also wir haben da eben eine coole Wandleuchte entdeckt. Die RADON von Lightyears finden wir ganz dufte.

Okay, gut, genug Licht ist eine Möglichkeit der Stimmungsaufhellung.

Eine weitere ist unsere kleine, gerade fertig gewordene Wellness-Oase im Garten. Unser Sauna-Fass hebt an dunklen und vor allem kalten Tagen die Stimmung ungemein.

Wer die nicht im Garten oder Keller stehen hat, kann ja mit einem Besuch einer Therme in der Nähe die Novembertristesse abschütteln.

Was hilft noch? SCHOKOLADE. Die bringt den Serotonin-Spiegel wieder in die Spur. Bisschen „Mood Food“ – „Stimmungsessen“ hilft immer.

…und Sport hilft auch. Vorausgesetzt man hat seinen inneren Schweinehund im Griff und kann den Halunken ab und zu mal überwinden. Ja, das ist oftmals nicht ganz easy.

Wenn gar nicht mehr hilft? Mach dir einen guten Glühwein, zünde ein paar Duftkerzen an und der Tag ist dein Freund.

Aber nicht übertreiben, Alkohol ist keine Lösung, kein Alkohol aber auch nicht 🙂

In diesem Sinne wünschen wir euch eine entspannte dunkle Jahreszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.