5 Möglichkeiten dein Holzhaus mit alternativer Energie zu versorgen

Werbung

Holz hat viele erstaunliche Eigenschaften, einschließlich der, gut zu isolieren. Das natürliche Material Holz ist sehr energieeffizient.

Was kannst du noch tun, um die Energieeffizienz eines Holzhauses zu steigern? Maestro Holzbau hat hier einige Tipps für dich. 

Ein Holzhaus und dessen Energieeffizienz

Die Energieeffizienz eines Hauses hängt in erster Linie von seinen Dämm-Eigenschaften ab. Holz ist ein guter Wärmedämmer. Deshalb sind Holzhäuser sehr energieeffizient. Wenn das Holzhaus in Richtung Süden ausgerichtet wird, kann die Sonne das Holz erwärmen. Die gespeicherte Wärme wird allmählich an den Raum abgegeben. Ein Holzhaus ist eine ökologische Option für diejenigen, die nachhaltig wohnen möchten. Was du tun kannst, um dein Holzhaus noch energieeffizienter zu machen, erfährst du in folgendem Text.

Hier sind 5 Möglichkeiten für dich:

1. Solaranlage für Warmwasser

Mit einer Solaranlage auf dem Dach wird warmes Wasser erzeugt und für Dusche und Heizung (meist Fußbodenheizung) genutzt. Das erzeugte Warmwasser kann in sog. Pufferspeichern der Heizung gespeichert werden.

2. Photovoltaik

Die Installation von Sonnenkollektoren ermöglicht eine hohe Energieeinsparung. Solche Module wandeln Sonnenenergie in Strom um. Dieser kann als „aktive Energie“genutzt werden, die das Haus täglich mit Strom versorgt. Die zweite Art der Energienutzung ist die Speicherung der Energie in Akkus zur späteren Verwendung.

3. Energiespar-Vorhänge

Eine andere Methode der Energieeinsparung besteht darin, Thermo-Vorhänge oder energiesparende Rollläden zu kaufen. Der Kauf solcher Produkte ist eine günstige und einfache Lösung zur Energieeinsparung im Winter. Schwere Vorhänge oder Rollläden tragen erheblich zur Reduzierung des Wärmeverlusts um bis zu 30% pro Jahr bei. Wie funktioniert das? Vorhänge oder Jalousien halten die Wärme im Raum und reduzieren so die Wärmemenge, die zum Heizen des Hauses benötigt wird.

4. Wanddämmung

Eine sehr einfache Möglichkeit, die Wärme im Haus zu halten, besteht darin, es gut zu dämmen. Der Prozess der Versiegelung eines Gebäudes ist äußerst wichtig, da eine große Menge Wärme durch die undichte Struktur entweicht. Die Wanddichtheit spielt definitiv eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, die Wärme in den Räumen zu halten. Leider können in einem Blockhaus Lücken auftreten. Diese sollten mit ökologischen Dämmstoffen geschlossen werden.

5. Mit Holz heizen

Man kann einen Holzofen entweder als primäre Energiequelle im Holzhaus nutzen oder ihn nur als zusätzliche, gemütliche Wärmequelle nutzen. Man Beim Kauf des Ofens sollte auf einen guten Wirkungsgrad geachtet werden. Wie umweltfreundlich ist das Verbrennen von Holz? Um es kurz zu machen: Das Verbrennen von Holz ist klimaneutral. Ein weiterer Vorteil ist die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen, wie Gas und Öl.

Wasser- und Windkraft für Zuhause

Zusätzlich zu den oben genannten Energiesparmöglichkeiten gibt es auch noch ein paar speziellere Konzepte, die aber nicht überall funktionieren.

Wenn dein Grundstück eine fließende Wasserquelle hat und dein Haus in der Nähe eines Flusses oder Baches gebaut wurde, besteht die Möglichkeit aus Wasserkraft mithilfe einer Turbine Strom zu erzeugen. Der Vorteil dieser Lösung ist, daß die Energiegewinnung beständig und unabhängig von äußeren Einflussfaktoren ist.

Auch über eine kleine private Windkraftanlage könnte man nachdenken, wenn man in einem windreichen Gebiet wohnt. Eine Windkraftanlage kann eine gute Ergänzung zur Photovoltaik-Anlage sein, denn es kann auch Strom produziert werden, wenn die Sonne nicht scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.