Raumplanung und Raumgestaltung leicht gemacht

Werbung

Ganz gleich, ob du eine komplette Wohnung oder nur einen einzelnen Raum einrichten beziehungsweise gestalten möchtest: Am besten wird es dir immer gelingen, wenn du dir im Vorfeld die richtigen Gedanken dazu machst.

So machen es übrigens auch ausgewiesene Experten wie Designer oder Raumausstatter. Denn andernfalls ist das Risiko einfach zu groß, ein konfuses Chaos zu verursachen, dass sich als unpraktisch erweist und auch nicht als Wohlfühlambiente bezeichnet werden kann.

In der heutigen Zeit kannst du für deine Raumplanung auch Apps und Tools einsetzen. Vielleicht bevorzugst du aber auch die klassische Vorgehensweise mit Notizblock und Stift, um dich besser in dein Projekt einfühlen zu können.

Eine gute Raumplanung hilft dir dabei, jeden Raum so einzurichten, dass er deinen Bedürfnissen und Anforderungen am besten gerecht wird. Du sorgst also für mehr Stauraum in den Schränken, bringst Licht in dunkle Ecken und schaffst es sogar, deine modernen Designermöbel mit der von Opa geerbten, antiken Standuhr zu kombinieren.

Wer bist du und was brauchst du?

Diese Fragen klingen recht einfach, sind in der Praxis allerdings nicht immer leicht zu beantworten. Nimm dir also die Zeit, dir Gedanken über deinen individuellen Lebensstil und deinen persönlichen Geschmack zu machen.

·         Wie viel Platz hast du zur Verfügung und welche Funktionen muss die jeweilige Raumausstattung für dich erfüllen?

·         Ist eine Fototapete im Wohnzimmer in deinen Augen eine optische Aufwertung oder magst du es lieber spartanisch?

·         Brauchst du viel Platz für ein Hobby oder zum Einlagern von Lebensmitteln?

·         Musst du besondere Raumaufteilungen oder -Anordnungen in deiner Planung berücksichtigen?

·         Ist es erforderlich, einige Räume multifunktionell zu gestalten, also beispielsweise Wohnzimmer und Home Office oder Küche und Essbereich miteinander zu kombinieren?

·         Welche Räume bekommen viel, welche eher wenig Tageslicht?

·         Hat die Wohnung besondere Vorzüge oder Defizite, die es hervorzuheben beziehungsweise zu kaschieren gilt?

Raumplanung für die Küche

Einkaufsgewohnheiten, die Art zu kochen, der bevorzugte Stil, aber auch der Schnitt des Raumes beeinflussen die Raumplanung in der Küche. Stellen Sie Vorratsschränke günstig zum Arbeitsbereich, achten Sie darauf, täglich genutzte Gegenstände nicht so weit oben oder unten im Schrank zu verstauen.

Bei kleinen Küchen lässt sich zudem mit Farbe tricksen, denn einmal bei der Raumplanung bedacht, lassen helle Töne die Küche gleich viel größer wirken. Einen ähnlichen Effekt hat zurückhaltende Dekoration der Fenster und der Verzicht auf allzu dunkle Vorhangstoffe während der Raumplanung.

Die beste Planung für das Wohnzimmer

Abhängig davon, wie du deine Freizeit verbringst, muss dein Wohnzimmer möglicherweise ganz unterschiedliche Attribute vereinen. Vielleicht ist ein besonders großer Stauraum für Bücher erforderlich, möglicherweise willst du deine gesammelten Biergläser in einer Vitrine glänzen lassen oder du benötigst einen Eckschrank, der sich nach dem Öffnen als kompaktes Home Office entpuppt.

Wenn du den Ess- oder Arbeitsbereich ins Wohnzimmer integrieren, optisch aber dennoch abgrenzen möchtest, bietet sich ein Raumtrenner an. Bei diesem kann es sich zum Beispiel um ein freistehendes Regal handeln. So sorgst du nicht nur für eine Unterteilung der verschiedenen Wohnbereiche, sondern gewinnst sogar noch zusätzlichen Stauraum. Und der ist bekanntlich fast überall knapp bemessen.

Was ist im Badezimmer am wichtigsten?

Auch diese Frage kannst du eigentlich nur selbst beantworten. Handelt es sich um ein Badezimmer für die ganze Familie? Oder nutzt du es lediglich alleine beziehungsweise mit Partner oder Partnerin?

Wenn das Bad auch von Kindern benutzt wird, benötigst du für einige Utensilien Stauraum in kindgerechter Höhe, während andere zwar im Bad ihren Platz finden, für die Kleinen aber trotzdem unzugänglich aufzubewahren sind. Eine kindgerechte Höhe von Waschbecken oder Toilette ist in den meisten Fällen allerdings eher unnötig.

Denn der Nachwuchs ist der niedrigen Höhe schon nach wenigen Jahren entwachsen, sodass dann ein erneuter Umbau fällig wäre. Besser ist es, im Bad ein Fußbänkchen und vielleicht auch einen optional aufsetzbaren Toilettensitz für Kinder mit einzuplanen. Diese Dinge kannst du irgendwann einlagern und bei Bedarf für die Enkel wieder vom Dachboden holen. Andere Dinge finden natürlich generell ihren Platz im Bad.

Hier sind Medikamente und Kosmetika, Rasierzeug oder auch Pflaster zu nennen. Für Handtücher und Toilettenpapier findet sich in einem großen Bad ebenfalls Platz, in vielen Wohnungen gibt es alternativ aber auch einen Wandschrank im Flur („Kabuff“). Ein ganz wesentlicher Aspekt bei der Einrichtung des Badezimmers ist übrigens das Licht.

Einerseits wird für Tätigkeiten wie dem Schminken oder der Rasur ein besonders klares und helles Licht benötigt. Andererseits möchtest du am frühen Morgen wahrscheinlich nicht von grellem Flutlicht begrüßt werden. ein ausgeklügeltes Lichtsystem im Bad ist also sinnvoller, als du vielleicht im ersten Moment denkst.

Das Schlafzimmer bietet Platz und Gemütlichkeit

Wenn du ein großes Haus einrichten kannst, brauchst du diesen Abschnitt nicht zu studieren. In der Praxis ist das Schlafzimmer allerdings ein Raum, der nicht nur Platz für Träume, sondern auch für allerlei Utensilien bietet.

Wichtig ist dabei allerdings: Auch wenn sicher nur die wenigsten deiner Gäste einen Blick ins Schlafzimmer werfen, sollte dieser Raum nicht zur Rumpelkammer werden. Andernfalls verfolgt dich dein Hausrat bis in deine Träume und lässt dich nicht sonderlich entspannt schlafen. Daher gilt: Alles, was im Schlafzimmer gelagert wird, sollte hinter geschlossenen Schranktüren verschwinden.

Zudem ist der Platz in den Schränken vordergründig deiner Kleidung und der Bettwäsche vorbehalten. Wenn du darüber hinaus noch Stauraum für Kochtöpfe oder DVDs im Schlafzimmer findest, kannst du derlei Dinge natürlich gerne zusätzlich unterbringen. Sogenannte Unterbettkommoden erweisen sich übrigens als echte Raumwunder.

Durch eine beruhigende, harmonische Farbgestaltung der Wände und den Textilien vom Vorhang bis zur Bettwäsche wird das Schlafzimmer trotzdem zu einem Ort der Entspannung und der Regeneration.

1 Kommentare

  1. küchenrückwand

    ich hätte gerne noch eine Ecke für mein Arbeitsbereich gehabt.
    Leider haben wir alle Räumlichkeiten vollgepackt mit, naja meiner Meinung nach „unnützem“ aber naja die Frau meint, es hat alles sein Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.