Kopflampe – Testbericht H14

[Trigami-Review]

taschenlampen sind im haushalt unverzichtbar.

das hatte ich ja hier bereits schon mal gepostet und euch die led lenser m7r vorgestellt.

ich verwende die taschenlampe z. b. häufig dazu, heruntergekullertes obst, vorzugsweise physalis,  aus dem „dunkel“ unter den  küchenschränken wieder ans tageslicht zu befördern.

oft ist es aber so, dass man zum suchen lieber zwei hände zur verfügung hätte.

die lösung: eine kopflampe.

da gibt´s ab 23.05.2011 was schönes von der „zweibrüder optoelectronics gmbh & co.kg“

die kopflampe led lenser h14.

auch eine aufladbare variante der h14, die h14 r (recharchable) gibt es.

ich durfte die arbeitsleuchte h14 schon mal vor dem offiziellen verkaufsstart auf herz und nieren prüfen.

 

die headlamp ist an einem stirnband befestigt. zusätzlich gibt´s ein band über den kopf, so dass nix mehr verrutschen kann, wenn man die lampe auf dem kopf trägt.

natürlich kann man die bänder auf seine kopfgrösse einstellen. und selbst bei meinem kleinen kopf sitzt dass ding wie angegosssen.

vorne also die lampe und hinten das batteriefach, an dem sich auch der ein- und ausschalter der h14 befindet. die batterien sind leicht einzulegen und durch den gummiüberzug gut gegen staub, dreck und spritzwasser geschützt.

die led lampe ist natürlich auch mit dem advanced focus system ausgerüstet, d.h. durch einfaches hin- und herschieben des vorderen lampenteils lässt sie sich fokussieren. von  flutlicht bis zu einem punktgenauen  lichtstrahl. genaueres der ausgeklügelten technik könnt ihr hier nachlesen.

die h14 ist mit der microcontroller gesteuerten „smart light technology“ ausgerüstet und man kann ganz easy (ohne langwieriges bedienungsanleitungsstudium) verschiedene lichtprogramme schalten.

alles über den ein- und ausschalter. das geht von einem blendfreien, wirklich super hellen lichtstrahl über den energiesparmodus, bis hin zum stroboskop-effekt.

ich kenne die funktionen ja schon von der m7r. falls man gar nicht klar kommt, schnappt man sich die mini-anleitung. mit hilfe dieser smart card schaffts auch der größte techniklaie die 3 lichtprogramme (professional, easy und defence) einzustellen.

eigentlich ist die h14 nicht nur eine stirnlampe, sondern vereint 4 lampen in einer:

1. die kopflampe wie oben schon beschrieben

2. das mobile spotlight, ein minischeinwerfer, stufenlos schwenkbar, der prima beim campen genutzt werden kann. dazu muss man die lampe ein wenig „umbauen“. die lampe und das batteriefach werden dazu vom kopfband gelöst und miteinander über die clipse verbunden.

und schon hat man die ideale outdoor-taschenlampe.

eigentlich ganz einfach, wenn man erstmal die clips-funktion geschnallt hat.

so sieht der mini-scheinwerfer aus:

3. körper- oder gürtellampe: die lampe am gürtel oder an einer jackentasche einclipsen. fertig!

4.universalhalterung: z.b zur befestigung am fahrradlenker oder am sonnenschirm, oder, oder, oder…

es gibt tausende möglichkeiten!

    

 

ihr wollt die funktionen in „laufenden bildern“ sehen. dann schaut euch das produktvideo der h14 an.

fazit: schöne lampe, die bei mir schon des öfteren zum einsatz kam und ein super licht „macht“.

genial, dass man gleich 4 lampen in einer hat. bei der ersten umbauaktion kam ich mit den clipsen nicht so klar. war ein bisschen „fummelig“. nach mehrmaligem umbau habe ich aber jetzt den dreh raus und es geht schnell und einfach. 

hier geht´s zur LED LENSER H14. verkaufsstart ist am 23.05.2011

facebook-fan werden? hier lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.