DIY – Flachdach abdichten / Werbung

Werbung

Garagendach mit Bitumenbahnen verschweißt

Wow, hätte ich nicht gedacht, daß das schon wieder 10 Jahre her ist, seit ich unser Flachdach über der Garage saniert habe.

Zum Glück gibt es ja den Blog hier, wo man solche vergangenen „DIY-Ereignisse“ prima nachlesen kann.

Man, was war das damals für eine Plackerei. Das würde mein Rücken heute nicht mehr so unbeschadet mitmachen.

Die ca. 45 qm große Fläche musste mit einer dünnen, leicht abfallenden Schicht Estrichbeton versehen werden. Die Eimer für den Bitumenvoranstrich und die dicken schweren Bitumenbahnen mussten die Treppe nach oben geschleppt werden.

Dann noch die schweisstreibende Arbeit mit dem Brenner, um die Bitumenbahnen zu verschweissen. Heute weiß ich, daß es auch noch andere Möglichkeiten bzw. Materialien gibt, die ein Flachdach prima abdichten können.

Von EPDM-Dachfolie aus Europa hatte ich damals leider noch nicht gehört.

Es ist also durchaus an der Zeit, mal einen Vergleich anzustellen.

Was ist bei der klassischen Bitumenbahn anders, als bei einer EPDM Dachfolie?

Wir nehmen im Laufe des Artikels beide Materialien mal etwas genauer unter die Lupe und gehen auf die einzelnen Eigenschaften und die Verarbeitung ein.

Um ein Flachdach abzudichten und den Feuchteschutz zu gewährleisten, wird nach wie vor oft auf die gute alte Bitumenbahn zurückgegriffen. Aber auch Dachfolien aus Kunststoff haben sich auf dem Markt etabliert und werden immer öfter verwendet.

Bei mehr als einem Drittel der Bauvorhaben wird die Kunststofffolie verwendet. Natürlich hängt die Materialwahl auch entscheidend vom einzelnen Projekt ab.

Jedes der oben genannten Produkte hat gewisse Vor- und Nachteile und Einsatzgebiete. Ich denke bei unserem Garagendach hätte ich damals auch gut die Dachfolie verwenden können.

Das wäre allein gewichtsmäßig eine weniger schwere Arbeit gewesen.

Eigenschaften Dachfolie

Die oben erwähnte EPDM Dachfolie ist ein europäisches Qualitätsprodukt. Besonders hervorzuheben ist, daß sie talgfrei ist.

Ihre hohe Elastizität und Widerstandsfähigkeit gegenüber vielen chemischen, thermischen und mechanischen Belastungen sind entscheidende Kriterien pro Dachfolie. Zudem ist sie bis zu 500 Prozent dehnbar und dauerhaft elastisch.

Die Dachfolie ist also bestens geeignet, ein Flachdach richtig abzudichten, zu isolieren und vor Witterungseinflüssen zu schützen.

Eigenschaften Bitumenbahn

Die Schweißbahnen bestehen aus Kunststoff- bzw. Glasflies, welches beidseitig in Bitumen getränkt wurde.

Bei der Verlegung wird das Bitumen angeflämmt, also mit dem Brenner erhitzt. Die einzelnen Bahnen werden so miteinander wasserdicht verschweisst. Es gibt zig verschiedene Ausführungen solcher Bitumenbahnen.

Ich habe damals für unser Garagendach eine Bitumenbahn mit beschieferter Oberfläche genutzt.

Verarbeitung Dachfolie

Die Folie kann schnell und einfach verarbeitet werden. Wenn sie talgfrei ist, muß sie größtenteils nur einseitig verklebt wird. Das spart Material, Zeit und somit auch Geld.

Die Verklebung erfolgt mittels Kontaktkleber. Eine sehr sichere Verarbeitung ist gewährleistet, da keine Verschweißung mit offener Flamme, wie bei den Bitumenbahnen, nötig ist.

Im folgenden Video kannst du dir anschauen, wie die EPDM-Dachfolie verarbeitet wird.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/VKGPdFcjsfI

Verarbeitung Bitumenbahnen

Die Bitumenbahnen werden in einer oder mehreren Schichten verlegt. Es kommt immer auf die Gegebenheiten und den Ort des Einsatzes an.

Die Unterseite der Schweißbahnen wird mit dem Brenner erwärmt und gleichzeitig langsam abgerollt. Die einzelnen Bahnen werden überlappend ausgerollt.

Nach dem Verschweißen sollten die Bahnen ausreichend lange auskühlen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß die Arbeit mit Gasbrenner und Schweißbahnen nicht einfach ist.

Man sollte dringend die Arbeitsvorschriften eingehalten.

Bitumen- oder Dachfolie? Was nehme ich denn jetzt?

Wie bereits erwähnt, kommt es auf den Einsatzbereich an.

Wichtig ist natürlich bei beiden Materialien auf eine gute Qualität zu achten, um die Dachfläche langfristig abzudichten.

Wenn man als Hobby-Handwerker eine Dachfläche saniert bzw. abdichtet, ist die Verarbeitung von EPDM-Dachfolie einfacher zu bewerkstelligen.

Bitumenbahnen mit dem Gasbrenner zu verschweißen ist wirklich sehr schwer. Große Dachflächen sollten nur von Fachfirmen ausgeführt werden.

Grundsätzlich müssen die verschiedenen DIN Normen eingehalten werden.

Fazit: Wenn ich nochmal unser Garagendach neu abdichten muß, würde ich die EPDM-Dachfolie verarbeiten. Das ist wohl einfacher, als Bitumenbahnen zu verschweißen. Man wird ja nicht jünger :-) !

Viel Spaß beim Selbermachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.