DIY-Projekte im Lockdown

Werbung

Zack, da ist sie, die Bundes-Notbremse. Lockdown-Verlängerung mit allem drum und dran.

Und eine Ausgangssperre gibt es jetzt auch wieder. Das bedeutet, daß man wie gehabt, viel Zeit zu Hause verbringen darf bzw. verbringen muß.

Also heisst es wieder mal kreativ werden und sich neuen DIY-Projekte widmen.

Da gibt es ja viele verschiedene Möglichkeiten sich zu betätigen. Ob am oder im Haus, im Garten, an fahrbaren Untersätzen etc…

Du hast noch so gar keine Idee, wie du die Zeit im Lockdown sinnvoll nutzen könntest? Okay, dann versuchen wir mal mit ein paar Vorschlägen deine Phantasie anzuregen.

Im Haus:

• Die Küche renovieren, erweitern oder komplett neu aufbauen. Letzteres haben wir neulich gemacht. Als Einsteiger-Projekt ist ein kompletter Küchenneubau vielleicht ´ne Nummer zu groß und nicht unbedingt zu empfehlen. Aber manchmal reicht doch auch schon neue Farbe an den Wänden, eine neue Arbeitsplatte oder erst mal die Planung der neuen Küche.

• Deko für die Wohnung herstellen. Wir haben aus einer alten Holzleiter einen Handtuchhalter gemacht. Upcycling ist hier das Stichwort. Schauen einfach mal, was da bei dir noch so im Keller schlummert und mache daraus etwas Neues. Ob das eine alte Holzkiste ist, die du mit ein wenig Farbe zu einem Regal pimpst oder ein Koffer, der zur Sitzgelegenheit wird. Dir sind eim Upcycling keine Grenzen gesetzt.

• Du hast es eher so mit Nähen und bist ein Handarbeits-Star? Dann wäre es doch cool, wenn du z.B. Kissen, Portemonnaies oder eigene Klamotten nähst und deine Kreationen als Clou noch mit Einnähetiketten mit eigenem Logo aufwertest. Solche selbstgenähten Dinge lassen sich auch prima im Verwandten- und Bekanntenkreis verschenken. Möglicherweise kannst du sogar ein kleines Business daraus machen.

Im Garten:

• Bau dir ein Hochbeet aus Alt- oder Palettenholz und pflanze Kräuter für deine Küche.

• Nach der ganzen Gartenarbeit solltest du auch mal Pause machen. Schraube dir eine ganz persönliche Chillout Area aus Paletten zusammen. Dutzende Anregungen findest du auf Pinterest und natürlich auch hier bei uns im Blog.

Wohnwagen und Wohnmobil:

• Momentan sind viele Leute dabei, ihren eigenen Camper auszubauen. Auf Insta und Co. findest du zig Account rund um den Hashtag „Vanlife“. Vielleicht wäre das auch etwas für dich. Wenn du noch keine passende Karre hast, beginne doch einfach mal mit der Planung. Mache dir Notizen, was in deinem zukünftigen rollenden Zuhause an Bord sein sollte, sein muß. Mache Skizzen für deinen optimalen Wohnmobil -Grundriss.

• Willst du nicht gleich einen kompletten Bus umbauen, kannst du ja auch mit einem Anhänger anfangen. Auf YT finden sich einige Videos, wie man zum Beispiel aus einem alten Pferdehänger einen Wohnwagen macht.

• Natürlich kannst du dich auch bei den einschlägigen Kleinanzeigen-Portalen nach einem alten Klappwohnwagen etc. umschauen. So ein Teil um- und auszubauen macht bestimmt super viel Spaß.

• Du hast nicht so viel Zeit oder gerade nicht das nötige „Kleingeld“ für Camper und Co. ? Dann schaue doch im ersten Schritt YouTube Videos zum Thema. Das kann echt inspirierend sein und ist ein prima Zeitvertreib.

Wir freuen uns, wenn du durch diesen Artikel ein paar Anregungen zum basteln und bauen bekommen hast, um die Lockdown-Zeit gut über die Bühne zu bekommen.

Leg los und bleib gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.